9. Februar 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutlich mehr Anfragen wechselwilliger Ausschließlichkeitsvermittler”

Der Reutlinger Maklerdienstleister FinancePlan+ begleitet Ausschließlichkeitsvermittler, Vertreter und Mehrfachagenten in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Thorsten Bauer hat mit Cash. über die Hürden beim Umstieg und die Vorteile des Maklerberufs gesprochen.

Deutlich mehr Anfragen wechselwilliger Ausschließlichkeitsvermittler

Thorsten Bauer: “Wir verzeichnen seit Monaten einen deutlichen Anstieg der Anfragen wechselwilliger Ausschließlichkeitsvermittler.”

Cash.Online: Sie begleiten gebundene Vermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Was sind die größten Hürden beim Umstieg?

Bauer: Wir verzeichnen seit Monaten einen deutlichen Anstieg der Anfragen wechselwilliger Ausschließlichkeitsvermittler. Zwischen dem Willen, sich zu verändern und wirklich wechselbereit zu sein, liegen einige wichtige Aufgaben und eine stringente Organisation der Veränderungsphase.

Hürden beim Wechsel sind die realistische Einschätzung der kaufmännischen Ergebnisse, die große Produktgeber- und komplexe Produktwelt, die fehlende Technik sowohl auf Verwaltungs- wie auf der Beratungsseite.

Kurzum: Viele organisatorische und administrative Themen – weit weg von der Kundenberatung und Kundenbetreuung – sind die maßgeblichen Herausforderungen. Und natürlich die Blockade im Kopf durch den Verlust der vermeintlichen AO-Familie.

Wie genau unterstützen Sie die Vermittler auf ihrem Weg?

Im ersten Schritt begleiten sie bei der kaufmännischen Würdigung weg von der AO hin zum eigenen Maklerunternehmen. Zweitens schaffen wir als Trusted Partner von der Initiative “gut beraten” mit der eigenen Akademie die Wissensgrundlage durch die Ausbildung zum Finanz- und Versicherungsmakler gleich zu Beginn der Selbstständigkeit.

Der “Neumakler” ist sofort eingebettet in die technische Infrastruktur der FinancePlan+-Gruppe und hat den direkten Zugriff auf die von uns geprüften Produktgeber und deren Lösungen. Sehr wichtig ist in den ersten Monaten unsere persönliche Präsenz als fachlicher und mentaler Sparringspartner. Wir entlasten unmittelbar unsere Geschäftspartner von den weniger wertschöpfenden Themen und erhöhen dadurch maßgeblich seine Zeit für Beratung und Kundenbetreuung.

Seite zwei: “Der Trend zu unabhängiger Beratung ist ungebrochen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...