Anzeige
30. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen

Heide Härtel-Herrmann: “Vor 30 Jahren gab es eine regelrechte Versorgungs- beziehungsweise Beratungslücke für Frauen. “

Cash.: 1986 haben Sie den Frauenfinanzdienst gegründet. Wie kam es dazu?

Härtel-Herrmann: Zum einen hat Wirtschaft mich schon immer interessiert, deswegen habe ich Ökonomie studiert – eine Kombination von Volks- und Betriebswirtschaft. Zum anderen war ich vorher in anderen Bereichen tätig, was mir keine Freude mehr bereitete.

Dann bekam ich die Chance, bei einem Makler zu arbeiten, der sich auf die Fahnen geschrieben hatte, seriös und fair zu beraten. Dort habe ich sehr viel gelernt und mich nach ungefähr einem Jahr selbstständig gemacht.

Ich habe schon vorher immer selbstständig gearbeitet, sodass der Schritt in die Selbstständigkeit keine Überwindung für mich war. Ich eigne mich nicht als Angestellte.

Sie sind nun schon über 30 Jahre in der Beratung aktiv. Was hat sich seither bei Ihren Kundinnen verändert?

Die Berufsorientierung von Frauen hat in dieser Zeit zugenommen. Mehr Frauen haben eine gute Ausbildung und Karriereambitionen und verfügen dadurch über ihr eigenes Einkommen und Vermögen. So ist für viele Frauen die Geldanlage ein Thema geworden, mit dem sie sich aktiv beschäftigen.

Grundsätzlich gibt es innerhalb der Gruppe der Frauen allerdings Unterschiede, die viel größer sind als zwischen Männern und Frauen. Die Bedürfnisse von Frauen und Männern haben sich in den letzten 30 Jahren sehr verändert, einfach weil wir in anderen Zeiten leben. Auch die Branche hat sich in dieser Zeit bewegt. Als ich angefangen habe, war es geradezu exotisch, sich auch mal mit Frauen zu beschäftigen.

Ich erinnere mich gut an Veranstaltungen zur Berufsunfähigkeit, auf denen Produktgeber ihre Lösungen vorgestellt haben oder Referenten über das Thema gesprochen haben – lange vor der Einführung der Unisex-Tarife. Keiner hat sich dort die Mühe gemacht, zu erwähnen, dass die Beispielrechnungen sich auf einen Mann beziehen. Ich bin dann immer gern aufgestanden und habe die Redner darauf aufmerksam gemacht.

Es gab damals eine regelrechte Versorgungs- beziehungsweise Beratungslücke für Frauen. Das habe ich erkannt und mich auf die Beratung von Frauen spezialisiert. 1988 haben wir dann das erste Netzwerk gegründet, um etwas zu bewegen. Wir haben sehr intensive Medien- und Pressearbeit gemacht und damit sicherlich zur Veränderung in der Branche beigetragen – auch in Bezug auf Unisex-Tarife.

Seite zwei: “Die Unabhängigkeit der Beratung ist entscheidend

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...