28. März 2017, 06:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

Leistungsversprechen

In der AU geht der Versicherer von einer “vorübergehenden, absehbaren Invalidität” aus, während in der BU eine “langfristige Invalidität” vorliegt.

In dem Netletter des Rückversicherers Gen Re (NetLetter Risiken & Chancen, Ausgabe 1/2017) gehen die Versicherungsexperten Amelie Bohl und Rafael Lorsbach auf die Abgrenzung von Berufsunfähigkeit (BU) und Arbeitsunfähigkeit (AU) ein.

Konzepte sorgen für Verwirrung

Bei Versicherungsnehmern würden diese Konzepte häufig für Verwirrung sorgen, auch wenn es sich dabei definitionsgemäß um zwei unterschiedliche Dinge handele.

So sei eine ununterbrochene Krankschreibung von mindestens sechs Monaten, die für die Anerkennung einer AU notwendig sei, absolut nicht gleichbedeutend mit der sogenannten “Sechs-Monats-Prognose”, die zum Vorliegen einer BU maßgeblich ist.

In der AU gehe der Versicherer von einer “vorübergehenden, absehbaren Invalidität” aus, während in der BU eine “langfristige Invalidität” vorliegen müsse.

Eindeutige Abgrenzung innerhalb der Bedingungswerke

Zu der “Sechs-Monats-Prognose” in der BU habe der erhöhte Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern geführt – früher habe eine BU-Prognose von “voraussichtlich mindestens drei Jahren” gegolten.

Die Autoren heben diesen grundsätzlichen Unterschied beider Leistungsversprechen hervor. Er äußere sich beispielsweise in der Prozentregelung bei der BU im Gegensatz zu einer Ja-Nein-Entscheidung bei der AU-Prüfung. Zudem fehlte bei der AU-Komponente die Verweisungs- und Umorganisationsprüfung oder der Nachweis des Eintritts des Leistungsfalls.

Trotz der Unterschiede bei Definition und Leistungsversprechen von AU und BU nähmen viele Versicherer zusätzlich eine inhaltliche und optische Abgrenzung innerhalb ihrer Bedingungswerke vor – eine Praxis, die der Rückversicherer allen Marktteilnehmern empfiehlt. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema Berufsunfähigkeit:

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

BU: Kein fälliger Leistungsanspruch bei verweigerter Mitwirkung

1 Kommentar

  1. Welcher Kunde kann diesen Ausführungen folgen? Wieder einmal ein Artikel der zur Verunsicherung führt und nicht zur Klarheit.

    Kommentar von Weigel — 15. Mai 2017 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...