Anzeige
28. März 2017, 06:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

Leistungsversprechen

In der AU geht der Versicherer von einer “vorübergehenden, absehbaren Invalidität” aus, während in der BU eine “langfristige Invalidität” vorliegt.

In dem Netletter des Rückversicherers Gen Re (NetLetter Risiken & Chancen, Ausgabe 1/2017) gehen die Versicherungsexperten Amelie Bohl und Rafael Lorsbach auf die Abgrenzung von Berufsunfähigkeit (BU) und Arbeitsunfähigkeit (AU) ein.

Konzepte sorgen für Verwirrung

Bei Versicherungsnehmern würden diese Konzepte häufig für Verwirrung sorgen, auch wenn es sich dabei definitionsgemäß um zwei unterschiedliche Dinge handele.

So sei eine ununterbrochene Krankschreibung von mindestens sechs Monaten, die für die Anerkennung einer AU notwendig sei, absolut nicht gleichbedeutend mit der sogenannten “Sechs-Monats-Prognose”, die zum Vorliegen einer BU maßgeblich ist.

In der AU gehe der Versicherer von einer “vorübergehenden, absehbaren Invalidität” aus, während in der BU eine “langfristige Invalidität” vorliegen müsse.

Eindeutige Abgrenzung innerhalb der Bedingungswerke

Zu der “Sechs-Monats-Prognose” in der BU habe der erhöhte Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern geführt – früher habe eine BU-Prognose von “voraussichtlich mindestens drei Jahren” gegolten.

Die Autoren heben diesen grundsätzlichen Unterschied beider Leistungsversprechen hervor. Er äußere sich beispielsweise in der Prozentregelung bei der BU im Gegensatz zu einer Ja-Nein-Entscheidung bei der AU-Prüfung. Zudem fehlte bei der AU-Komponente die Verweisungs- und Umorganisationsprüfung oder der Nachweis des Eintritts des Leistungsfalls.

Trotz der Unterschiede bei Definition und Leistungsversprechen von AU und BU nähmen viele Versicherer zusätzlich eine inhaltliche und optische Abgrenzung innerhalb ihrer Bedingungswerke vor – eine Praxis, die der Rückversicherer allen Marktteilnehmern empfiehlt. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema Berufsunfähigkeit:

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Infektionsklausel: Achtung bei der BU-Beratung

BU: Kein fälliger Leistungsanspruch bei verweigerter Mitwirkung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Welcher Kunde kann diesen Ausführungen folgen? Wieder einmal ein Artikel der zur Verunsicherung führt und nicht zur Klarheit.

    Kommentar von Weigel — 15. Mai 2017 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...