Anzeige
30. März 2017, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Können Sie Kundinnen besser beraten als ein männlicher Berater?

Dadurch, dass ich schon seit vielen Jahren frauenspezifisch berate, kann ich sicher anders beraten als viele, die andere Zielgruppen haben. Ich war immer gezwungen, genau darauf zu achten, was die Einzelne wirklich will. Wichtig war und ist es, eine Vertrauensbasis zu schaffen, da teilweise sehr private Dinge besprochen werden müssen.

Wenn es um eine Berufsunfähigkeitsversicherung geht, ist es manchen Kundinnen beispielsweise unangenehm zuzugeben, dass sie eine Psychotherapie gemacht haben oder bestimmte Operationen hatten. Einen vertrauensvollen Rahmen zu haben, ist für Frauen, glaube ich, noch wichtiger als für Männer.

Das Entscheidende, das viel wichtiger ist als das Geschlecht, ist meiner Ansicht nach aber die Unabhängigkeit einer Beratung. Man darf nicht gezwungen sein, irgendwelche Produkte zu verkaufen. Das Interesse an den Menschen muss im Vordergrund stehen.

Sie beraten nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Nehmen Sie in der Beratung Unterschiede zwischen den Geschlechtern wahr?

Mein Slogan lautet: “Ich berate Frauen und nette Männer” – Frauen kommen sowieso und Männer, die nach einer Empfehlung von Kundinnen kommen, passen zu uns und wir zu ihnen. Das spricht sich herum, so dass die “Männerquote” automatisch ansteigt. Die Initiative, sich an mich zu wenden, geht dabei oft von der Frau aus.

Paare kommen beispielsweise zu mir, wenn die Frau aufgrund der Kindererziehung im Job kürzertritt, der Mann einen Ausgleich schaffen soll und nun eine Lösung gefunden werden muss, wie sich das am besten umsetzen lässt. Es kommen auch oft Geschwister zusammen mit ihrer Mutter oder ihrem Vater, um Anlagegestaltungsfragen zu regeln, wenn eine Erbschaft angefallen ist.

Geschlechtsspezifische Unterschiede auszumachen, ist schwierig. Wie eingangs erwähnt, sind die Unterschiede innerhalb der Gruppe der Frauen viel größer als zwischen Männern und Frauen. Generell stelle ich bei meinen Kunden allerdings fest, dass Frauen oft weniger Lust auf das Thema Finanzen haben.

Das zeigt sich bei ihrer eigenen Altersversorgung, bei Erbschaften und vielen anderen Herausforderungen. Ich beobachte, dass viele, die sich dann einige Zeit damit beschäftigt haben, mehr und mehr Interesse entwickeln und sogar manchmal richtig Spaß an der Diskussion haben, die dann oft auch über das reine Anlagethema hinaus geht und größere wirtschaftliche Themen betrifft.

Seite drei: “Man muss heute gut vernetzt sein

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...