6. Februar 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Ein Versicherungsnehmer wollte die Beiträge für zwei Sparverträge senken. Sein Makler stellte ihm daraufhin den “Provisionsverlust” in Rechnung und berief sich dabei auf seine AGB. Das LG Leipzig hat die betreffende Klausel nun für unwirksam erklärt.

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Das Landgericht Leipzig hat eine AGB-Klausel für unwirksam erklärt, wonach der Versicherungsmakler berechtigt sei, dem Versicherungsnehmer eine Rechnung wegen Provisionsverlust zu stellen.

Ein Versicherungsmakler ist nicht dazu berechtigt, seinem Kunden eine Rechnung wegen Provisionsverlust zu stellen, auch wenn seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) dies vorsehen.

Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Leipzig (Az. 08 O 321/16) hervor, das die betreffende AGB-Klausel für unwirksam erklärt.

Makler forderte Entschädigung für entgangene Provisionen

Der Klage liegt die Beschwerde eines Verbrauchers zugrunde, der 2013 eine fondsgebundene Rentenversicherung sowie einen Riester-Fondssparplan bei seinem Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler abgeschlossen hatte. 2015 wollte der Versicherungsnehmer die Beiträge reduzieren und erhielt daraufhin zwei Rechnungen seines Maklers über insgesamt rund 2.300 Euro.

Hierbei verwies dieser auf seine AGB, die in einer Klausel besagen, dass der Kunde dem Versicherungsmakler in einem solchen Fall die Differenz zwischen der tatsächlichen und der ursprünglich angesetzten Provision zahlen muss. Der Versicherungsnehmer suchte daraufhin Hilfe bei der Verbraucherzentrale, die gegen den Versicherungsmakler vor Gericht zog.

Seite zwei: Makler kann Ersatz für Aufwendungen verlangen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Am besten wäre eh eine Stornohaftungszeit über 20 oder 30 Jahre oder aber ein komplettes Provisionsverbot. Die Beratung muss umsonst sein!

    Kommentar von Maier — 8. März 2017 @ 16:48

  2. Wäre auch vorstellbar das dieser Makler gegen Honorar berät und eine negative Schlagzeile für Provisionsberater erzeugen wollte.
    In diesem Fall sollte man ihn auf Rufschädigung verklagen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. Februar 2017 @ 10:02

  3. Toller Makler! Superclever!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. Februar 2017 @ 09:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...