6. Februar 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Ein Versicherungsnehmer wollte die Beiträge für zwei Sparverträge senken. Sein Makler stellte ihm daraufhin den “Provisionsverlust” in Rechnung und berief sich dabei auf seine AGB. Das LG Leipzig hat die betreffende Klausel nun für unwirksam erklärt.

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Das Landgericht Leipzig hat eine AGB-Klausel für unwirksam erklärt, wonach der Versicherungsmakler berechtigt sei, dem Versicherungsnehmer eine Rechnung wegen Provisionsverlust zu stellen.

Ein Versicherungsmakler ist nicht dazu berechtigt, seinem Kunden eine Rechnung wegen Provisionsverlust zu stellen, auch wenn seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) dies vorsehen.

Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Leipzig (Az. 08 O 321/16) hervor, das die betreffende AGB-Klausel für unwirksam erklärt.

Makler forderte Entschädigung für entgangene Provisionen

Der Klage liegt die Beschwerde eines Verbrauchers zugrunde, der 2013 eine fondsgebundene Rentenversicherung sowie einen Riester-Fondssparplan bei seinem Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler abgeschlossen hatte. 2015 wollte der Versicherungsnehmer die Beiträge reduzieren und erhielt daraufhin zwei Rechnungen seines Maklers über insgesamt rund 2.300 Euro.

Hierbei verwies dieser auf seine AGB, die in einer Klausel besagen, dass der Kunde dem Versicherungsmakler in einem solchen Fall die Differenz zwischen der tatsächlichen und der ursprünglich angesetzten Provision zahlen muss. Der Versicherungsnehmer suchte daraufhin Hilfe bei der Verbraucherzentrale, die gegen den Versicherungsmakler vor Gericht zog.

Seite zwei: Makler kann Ersatz für Aufwendungen verlangen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Am besten wäre eh eine Stornohaftungszeit über 20 oder 30 Jahre oder aber ein komplettes Provisionsverbot. Die Beratung muss umsonst sein!

    Kommentar von Maier — 8. März 2017 @ 16:48

  2. Wäre auch vorstellbar das dieser Makler gegen Honorar berät und eine negative Schlagzeile für Provisionsberater erzeugen wollte.
    In diesem Fall sollte man ihn auf Rufschädigung verklagen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. Februar 2017 @ 10:02

  3. Toller Makler! Superclever!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. Februar 2017 @ 09:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...