13. Februar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Provisionsvergütung ist ein Auslaufmodell”

Welchen Einfluss werden die Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II in deutsches Recht auf die Honorarberatung haben?

Schon bei Mifid I titelten große Wirtschaftsmagazine “Das Ende der Provision”. Tatsächlich hatte Mifid I allerdings nur sehr geringe Auswirkungen auf die Etablierung der Honorarberatung.

Bei Mifid II wird dies anders sein. Unabhängige Beratung und Vermögensverwaltung sind faktisch mit Provisionen verboten. Wer sich weiterhin unabhängig bezeichnen will, der kann dies nur noch, wenn er auf Provisionen verzichtet.

Das hilft dem weiteren Wachstum der Honorarberatung. Auch die IDD wird die Honorarberatung stärken. Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass im Gesetzentwurf noch signifikante Veränderungen vorgenommen werden.

Wie wird sich die Honorarberatung in Deutschland in den kommenden fünf bis zehn Jahren entwickeln?

Das Provisionsmodell ist ein Auslaufmodell. Deutschland wird sich daher Stück für Stück den europäischen Vorbildern wie Großbritannien, Niederlande, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen anschließen.

Insbesondere durch Einführung der Mifid II wird unabhängige Beratung nur noch auf Honorarbasis möglich sein. Dies gilt für freie Finanzberater gleichermaßen wie für Banken und Vermögensverwalter. In zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit.

Interview: Julia Böhne

Foto: VDH

Mehr zum Thema Honorarberatung:

Regulierung made in UK: Vorbild für den deutschen Vermittlermarkt?

Honorarberatung: IDD-Entwurf ist kein Elfmeter, aber ein Freistoß

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...