4. September 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

3. Neue Beratungspflichten bei der Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten

Bei der Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten gilt es, einige neue Informations- und Beratungspflichten gegenüber den Kunden zu erfüllen. Laut der Rechtsanwälte sind insbesondere die Paragrafen 7b und 7c VVG zu beachten.

Vermittler müssen ihre Kunden demnach während der gesamten Laufzeit der Anlage – mindestens einmal jährlich – über regelmäßige Beurteilungen der Eignung des Produkts, Leitlinien, Warnhinweise, Risiken der Anlagestrategie, Kosten und Gebühren hinsichtlich des Produktvertriebs sowie Zahlungsmöglichkeiten informieren beziehungsweise aufklären.

Gemäß Paragraf 7c VVG müssen Makler ihre Kunden im Rahmen der Beratung zahlreiche weitere Fragen stellen, etwa nach Kenntnis und Erfahrungen im Anlagebereich, nach den finanziellen Verhältnissen sowie nach den Anlagezielen und der Risikotoleranz.

“Diese und weitere gesetzliche Vorgaben werden als ‘Geeignetheitsprüfung’ verstanden”, erläutern die Rechtsanwälte. Nach dem Willen des Gesetzgebers habe hier zwingend eine Beratung zu erfolgen. Allerdings gebe es gemäß Paragraf 7c Abs. 3 VVG auch die Möglichkeit des Beratungsverzichts für die Versicherungsanlageprodukte.

Auf eine Beratung kann demnach verzichtet werden, wenn es sich um “nicht-komplexe Versicherungsanlagen” handelt, die Vermittlung durch den Kunden veranlasst wurde und dieser wisse, dass der Versicherer beziehungsweise Vermittler nicht geprüft hat, ob sie angebotenen Produkte angemessen und geeignet sind. Diese Verzichtsvariante sei wohl auch in standardisierter Form möglich.

Bevor der Kunde einen Beratungsverzicht erklären könne, müsste nach Ansicht der Rechtsanwälte in der Regel die Information, die Beratung und die Abfrage entsprechend der gesetzlichen Regelungen erfolgen.

4. Nebentätigkeitsvermittlung – insbesondere der Rechtschutzversicherungen – erfährt Änderungen

Zudem gibt es den Rechtsanwälten zufolge geringfügige Änderungen hinsichtlich der Vermittlung von Versicherungsprodukten als Nebentätigkeit. Zum einen entfalle für produktakzessorische Vermittler und deren Beschäftigte die Fortbildungspflicht, sofern sie nur für einen Versicherer tätig sind.

Bei der Vermittlung von Restschuldversicherungen gelten demnach zudem erhöhte Anforderungen an die Aufklärungspflichten. So müssen die Versicherungsnehmer eine Woche nach Vertragsschluss erneut in Textform über das Widerrufsrecht belehrt werden.

Gleichzeitig muss das Produktinformationsblatt und Informationen über Kosten und Unabhängigkeit des Produktes vom Hauptgeschäft informiert werden. “Damit soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass der Abschluss einer solchen Versicherung oftmals ohne hinreichende Beratung erfolgt und für viele vollkommen nutzlos ist”, schreiben die Rechtsanwälte.

 

Seite drei: Provisionsabgabe bleibt verboten?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gut verständlich und kurz. Danke!

    Kommentar von Eberhard Kosche — 19. Februar 2018 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...