4. September 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

3. Neue Beratungspflichten bei der Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten

Bei der Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten gilt es, einige neue Informations- und Beratungspflichten gegenüber den Kunden zu erfüllen. Laut der Rechtsanwälte sind insbesondere die Paragrafen 7b und 7c VVG zu beachten.

Vermittler müssen ihre Kunden demnach während der gesamten Laufzeit der Anlage – mindestens einmal jährlich – über regelmäßige Beurteilungen der Eignung des Produkts, Leitlinien, Warnhinweise, Risiken der Anlagestrategie, Kosten und Gebühren hinsichtlich des Produktvertriebs sowie Zahlungsmöglichkeiten informieren beziehungsweise aufklären.

Gemäß Paragraf 7c VVG müssen Makler ihre Kunden im Rahmen der Beratung zahlreiche weitere Fragen stellen, etwa nach Kenntnis und Erfahrungen im Anlagebereich, nach den finanziellen Verhältnissen sowie nach den Anlagezielen und der Risikotoleranz.

“Diese und weitere gesetzliche Vorgaben werden als ‘Geeignetheitsprüfung’ verstanden”, erläutern die Rechtsanwälte. Nach dem Willen des Gesetzgebers habe hier zwingend eine Beratung zu erfolgen. Allerdings gebe es gemäß Paragraf 7c Abs. 3 VVG auch die Möglichkeit des Beratungsverzichts für die Versicherungsanlageprodukte.

Auf eine Beratung kann demnach verzichtet werden, wenn es sich um “nicht-komplexe Versicherungsanlagen” handelt, die Vermittlung durch den Kunden veranlasst wurde und dieser wisse, dass der Versicherer beziehungsweise Vermittler nicht geprüft hat, ob sie angebotenen Produkte angemessen und geeignet sind. Diese Verzichtsvariante sei wohl auch in standardisierter Form möglich.

Bevor der Kunde einen Beratungsverzicht erklären könne, müsste nach Ansicht der Rechtsanwälte in der Regel die Information, die Beratung und die Abfrage entsprechend der gesetzlichen Regelungen erfolgen.

4. Nebentätigkeitsvermittlung – insbesondere der Rechtschutzversicherungen – erfährt Änderungen

Zudem gibt es den Rechtsanwälten zufolge geringfügige Änderungen hinsichtlich der Vermittlung von Versicherungsprodukten als Nebentätigkeit. Zum einen entfalle für produktakzessorische Vermittler und deren Beschäftigte die Fortbildungspflicht, sofern sie nur für einen Versicherer tätig sind.

Bei der Vermittlung von Restschuldversicherungen gelten demnach zudem erhöhte Anforderungen an die Aufklärungspflichten. So müssen die Versicherungsnehmer eine Woche nach Vertragsschluss erneut in Textform über das Widerrufsrecht belehrt werden.

Gleichzeitig muss das Produktinformationsblatt und Informationen über Kosten und Unabhängigkeit des Produktes vom Hauptgeschäft informiert werden. “Damit soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass der Abschluss einer solchen Versicherung oftmals ohne hinreichende Beratung erfolgt und für viele vollkommen nutzlos ist”, schreiben die Rechtsanwälte.

 

Seite drei: Provisionsabgabe bleibt verboten?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gut verständlich und kurz. Danke!

    Kommentar von Eberhard Kosche — 19. Februar 2018 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...