29. November 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba will mehr Kunden mit Hauptbankverbindung

Die Direktbank ING-Diba soll nach dem Willen ihres neuen Chefs Nick Jue zunehmend zum Hauptinstitut für Kunden werden. Nur 1,2 Millionen der inzwischen über neun Millionen Kunden zählen zur Kategorie derer, mit denen die Bank über mehrere Produkte Geschäfte macht.

ING-Diba will mehr Kunden mit Hauptbankverbindung

Europas größte Direktbank ING-Diba will für mehr Kunden zur Hausbank werden.

“Wir wollen die Hausbank für unsere Kunden sein. Nur mit Sparkunden verdienen Sie als Bank kein Geld – erst recht nicht im aktuellen Niedrigzinsumfeld”, sagte Jue der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Zwar wächst die Zahl der Girokonten bei Europas größter Direktbank seit Jahren stetig, erst kürzlich wurde die Marke von zwei Millionen geknackt.

Doch nur 1,2 Millionen der inzwischen über neun Millionen Kunden zählen zur Kategorie derer, mit denen die Bank über mehrere Produkte Geschäfte macht. “Wenn ich Hausbank sein will, muss ich die Basisprodukte alle haben”, sagte Jue. “Hier müssen wir noch besser werden, etwa beim Thema Kreditkarte.”

Keine Gebühren für Privatkunden

Der Niederländer, der die ING-Diba seit dem 1. Juni führt, bekräftigte das Ziel, die Kundenzahl auf mehr als zehn Millionen zu steigern: “Bei der Kundenzahl haben wir die Neun-Millionen-Marke geknackt. Ich werde nicht zufrieden sein, wenn wir nicht in zwei Jahren die zehn Millionen erreicht haben.”

Ende 2016 zählte die Tochter der niederländischen Großbank ING noch 8,8 Millionen Privatkunden in Deutschland und Österreich. Vor Gebühren will Jue die Privatkunden seines Instituts nach Möglichkeit weiterhin verschonen.

“Ich kann nie “nie” sagen. Aber was ich doch hoffe ist, dass wir so weiter wachsen und so effizient sind, dass wir keine Gebühren einführen müssen und es auch so lange wie möglich nicht tun müssen. Ich erwarte sie sicher nicht 2018″, so Jue.

Seite zwei: “Mehr Teamarbeit und weniger Silodenken”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...