29. November 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba will mehr Kunden mit Hauptbankverbindung

Die Direktbank ING-Diba soll nach dem Willen ihres neuen Chefs Nick Jue zunehmend zum Hauptinstitut für Kunden werden. Nur 1,2 Millionen der inzwischen über neun Millionen Kunden zählen zur Kategorie derer, mit denen die Bank über mehrere Produkte Geschäfte macht.

ING-Diba will mehr Kunden mit Hauptbankverbindung

Europas größte Direktbank ING-Diba will für mehr Kunden zur Hausbank werden.

“Wir wollen die Hausbank für unsere Kunden sein. Nur mit Sparkunden verdienen Sie als Bank kein Geld – erst recht nicht im aktuellen Niedrigzinsumfeld”, sagte Jue der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Zwar wächst die Zahl der Girokonten bei Europas größter Direktbank seit Jahren stetig, erst kürzlich wurde die Marke von zwei Millionen geknackt.

Doch nur 1,2 Millionen der inzwischen über neun Millionen Kunden zählen zur Kategorie derer, mit denen die Bank über mehrere Produkte Geschäfte macht. “Wenn ich Hausbank sein will, muss ich die Basisprodukte alle haben”, sagte Jue. “Hier müssen wir noch besser werden, etwa beim Thema Kreditkarte.”

Keine Gebühren für Privatkunden

Der Niederländer, der die ING-Diba seit dem 1. Juni führt, bekräftigte das Ziel, die Kundenzahl auf mehr als zehn Millionen zu steigern: “Bei der Kundenzahl haben wir die Neun-Millionen-Marke geknackt. Ich werde nicht zufrieden sein, wenn wir nicht in zwei Jahren die zehn Millionen erreicht haben.”

Ende 2016 zählte die Tochter der niederländischen Großbank ING noch 8,8 Millionen Privatkunden in Deutschland und Österreich. Vor Gebühren will Jue die Privatkunden seines Instituts nach Möglichkeit weiterhin verschonen.

“Ich kann nie “nie” sagen. Aber was ich doch hoffe ist, dass wir so weiter wachsen und so effizient sind, dass wir keine Gebühren einführen müssen und es auch so lange wie möglich nicht tun müssen. Ich erwarte sie sicher nicht 2018″, so Jue.

Seite zwei: “Mehr Teamarbeit und weniger Silodenken”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...