Anzeige
26. Juli 2017, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Gewaltige Herausforderung für die Branche

Mit der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II wirft ein weiteres Gesetzespaket seine Schatten voraus. Sie betrifft ab Anfang 2018 nicht nur den Vertrieb, sondern auch die Anbieter. Doch mit den Vorbereitungen ist die Sachwertbranche offenbar noch nicht besonders weit.

Mifid II: Gewaltige Herausforderung für die Branche

Martina Hertwig, Baker Tilly: “Produkthersteller und Vertrieb haben beide die Produkte laufend über den gesamten Lebenszyklus zu überprüfen.”

Am 3. Januar 2018 ist es soweit: An diesem Tag treten umfangreiche neue EU-Vorschriften für die Finanzmärkte (“Markets in Financial Instruments“) in Kraft, also insbesondere für Wertpapiere und andere Finanzinstrumente.

Es handelt sich um die Richtlinie Mifid II sowie die dazu gehörige Verordnung Mifir (das D steht für “Directive”, das R für “Regulation”).

Vertrieb wird umgekrempelt

Neben dem Börsenhandel und diversen anderen Bereichen krempeln die beiden Vorschriften auch den Vertrieb von Finanzinstrumenten wie Sachwertanlagen in Form von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz komplett um.

Demnach müssen künftig alle Beratungs- und gegebenenfalls weitere Gespräche mit den Kunden aufgezeichnet werden, statt des Beratungsprotokolls ist eine “Geeignetheitsprüfung” zu dokumentieren und Provisionen sind ab dem Jahreswechsel nur noch unter bestimmten Umständen zulässig.

Hinzu kommen unter anderem ein strukturiertes “Produktfreigabeverfahren”, eine Zielgruppenbestimmung für jedes angebotene Finanzinstrument und unzählige weitere Vorschriften.

Komplexe Regulierung

Umgesetzt wird das Ganze in einem Gesetzespaket: Dem 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz (FiMaNoG). Es wurde bereits von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Darin wird unter anderem das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) in großen Teilen neu gefasst und zudem komplett neu nummeriert.

Hinzu kommen verschiedene Vorschriften auf EU-Ebene, die unmittelbar in Deutschland gelten. “Auf europäischer Ebene wurden im sogenannten Level-2-Verfahren mittlerweile neben einer Delegierten Richtlinie zu Mifid II mehrere Delegierte Verordnungen mit detaillierteren Regelungen zu einzelnen Aspekten erlassen”, berichtet Martina Hertwig, Partnerin bei der Baker Tilly GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

“Zur weiteren Auslegung hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 2. Juni 2017 ihren Final Report zu den Product Governance Guidelines unter Mifid II veröffentlicht und am 6. Juni 2017 ihren Katalog mit wichtigen Fragen und Antworten aktualisiert (Level-3-Verfahren). Diese Level-3-Maßnahmen richten sich an die nationalen Aufsichtsbehörden und sollen eine einheitliche Rechtsanwendung sicherstellen”, so Martina Hertwig weiter.

Seite zwei: Vorschriftenflut nicht ausreichend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...