26. Juli 2017, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Gewaltige Herausforderung für die Branche

Mit der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II wirft ein weiteres Gesetzespaket seine Schatten voraus. Sie betrifft ab Anfang 2018 nicht nur den Vertrieb, sondern auch die Anbieter. Doch mit den Vorbereitungen ist die Sachwertbranche offenbar noch nicht besonders weit.

Mifid II: Gewaltige Herausforderung für die Branche

Martina Hertwig, Baker Tilly: “Produkthersteller und Vertrieb haben beide die Produkte laufend über den gesamten Lebenszyklus zu überprüfen.”

Am 3. Januar 2018 ist es soweit: An diesem Tag treten umfangreiche neue EU-Vorschriften für die Finanzmärkte (“Markets in Financial Instruments“) in Kraft, also insbesondere für Wertpapiere und andere Finanzinstrumente.

Es handelt sich um die Richtlinie Mifid II sowie die dazu gehörige Verordnung Mifir (das D steht für “Directive”, das R für “Regulation”).

Vertrieb wird umgekrempelt

Neben dem Börsenhandel und diversen anderen Bereichen krempeln die beiden Vorschriften auch den Vertrieb von Finanzinstrumenten wie Sachwertanlagen in Form von alternativen Investmentfonds (AIFs) und Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz komplett um.

Demnach müssen künftig alle Beratungs- und gegebenenfalls weitere Gespräche mit den Kunden aufgezeichnet werden, statt des Beratungsprotokolls ist eine “Geeignetheitsprüfung” zu dokumentieren und Provisionen sind ab dem Jahreswechsel nur noch unter bestimmten Umständen zulässig.

Hinzu kommen unter anderem ein strukturiertes “Produktfreigabeverfahren”, eine Zielgruppenbestimmung für jedes angebotene Finanzinstrument und unzählige weitere Vorschriften.

Komplexe Regulierung

Umgesetzt wird das Ganze in einem Gesetzespaket: Dem 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz (FiMaNoG). Es wurde bereits von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Darin wird unter anderem das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) in großen Teilen neu gefasst und zudem komplett neu nummeriert.

Hinzu kommen verschiedene Vorschriften auf EU-Ebene, die unmittelbar in Deutschland gelten. “Auf europäischer Ebene wurden im sogenannten Level-2-Verfahren mittlerweile neben einer Delegierten Richtlinie zu Mifid II mehrere Delegierte Verordnungen mit detaillierteren Regelungen zu einzelnen Aspekten erlassen”, berichtet Martina Hertwig, Partnerin bei der Baker Tilly GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

“Zur weiteren Auslegung hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA am 2. Juni 2017 ihren Final Report zu den Product Governance Guidelines unter Mifid II veröffentlicht und am 6. Juni 2017 ihren Katalog mit wichtigen Fragen und Antworten aktualisiert (Level-3-Verfahren). Diese Level-3-Maßnahmen richten sich an die nationalen Aufsichtsbehörden und sollen eine einheitliche Rechtsanwendung sicherstellen”, so Martina Hertwig weiter.

Seite zwei: Vorschriftenflut nicht ausreichend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...