4. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

In einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung festgelegt werden, wenn man durch einen Unfall oder alters­bedingt seinen entsprechenden Willen nicht mehr äußern kann. Falsche Vorstellungen zu ihrer Gültigkeit sind weit verbreitet.

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

Eine Patienten­verfügung regelt wie jemand medizinisch behandelt werden möchte, wenn er seinen Willen nicht mehr äußern kann.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind die wichtigsten rechtlichen Vorsorgedokumenten. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die verbreitetsten Rechstirrtümer, Mythen und Fehlvorstellungen gesammelt und aufgeklärt.

Drei Rechtsirrtümer über die rechtliche Vertretung im Ernstfall:

1. Die Angehörigen kennen den Willen des Patienten

Laut anwalt.de sind viele Menschen davon überzeugt, dass ihre Angehörigen wissen, welche Behandlungen sie sich im Notfall wünschen beziehungsweise ablehnen. Allerdings seien schwere Krankheit und Unfall nach wie vor ein Tabuthema in Familien.

Daher sind Angehörige im Ernstfall demnach oft ratlos und kennen die Wünsche des Patienten im konkreten Fall nicht. Eine Patientenverfügung könne diese Orientierungslosigkeit beseitigen. Die juristische Redaktion empfiehlt, die eigenen Wünsche im Dokument klar und deutlich festzuhalten.

Da in einer Vorsorgevollmacht zwar Angehörige ermächtigt werden, Entscheidungen für den Patienten zu treffen, aber keine Behandlungswünsche festgelegt sind, sollten diese in einer separaten Patientenverfügung festgehalten werden.

2. Ehegatten und Kinder sind automatisch vertretungsbefugt

Ein zweiter weit verbreiteter Irrtum ist laut anwalt.de die Ansicht, dass Ehepartner beziehungsweise erwachsene Kinder automatisch entscheidungsbefugt seien. Im Gegenteil könnten sie medizinische und finanzielle Angelegenheiten nur erledigen, wenn sie vorher dazu bevollmächtigt wurden.

Wenn keine entsprechende Vollmacht existiert, werde das zuständige Betreuungsgericht einen Betreuer bestimmen, der sich um sämtliche Angelegenheiten des Betreuten kümmert. Da eine Vertretungsbefugnis in einer Patientenverfügung nicht geregelt werden könne, sollte hierzu eine Vorsorgevollmacht und/oder Betreuungsverfügung verfasst werden.

3. Junge Menschen brauchen keine Patientenverfügung

Laut der juristischen Redaktion werden Fragen rund um lebensverlängernde Maßnahmen und würdevolles Sterben nach wie vor mit einem hohen Lebensalter assoziiert. Es sei aber ein großer Irrtum zu glauben, die Patientenverfügung werde erst im Alter benötigt.

Es bestehe nämlich in jedem Alter die Gefahr, schwer zu verunglücken oder schwer zu erkranken. Eine Patientenverfügung kann verfasst werden, sobald man volljährig ist. Falls sich die Behandlungswünsche ändern, kann das Dokument jederzeit angepasst werden. (jb)

 

2 Kommentare

  1. Absolut wichtiges Thema, das leider viel zu viele Menschen vor sich herschieben, anstatt es anzugehen; Wichtig : Auf regelmäßige Überprüfung und Aktualisierungen achten !

    Kommentar von Nils Fischer — 6. September 2017 @ 12:39

  2. Kann ich nur so unterschreiben. Das war bei uns auch eher ein Tabuthema und man hat es hinausgeschoben bis dann mal einer krank war und wir dann unterschiedliche Ansichten in der Familie hatten was nun gemacht werden soll oder nicht :/ . Haben jetzt bei patientenverfuegungplus.de die Verfügungen gemacht. Spart jedenfalls viel Streit in der Familie, wenn doch mal was ist.

    Kommentar von Dennis Köhler — 4. September 2017 @ 13:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...