4. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

In einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung festgelegt werden, wenn man durch einen Unfall oder alters­bedingt seinen entsprechenden Willen nicht mehr äußern kann. Falsche Vorstellungen zu ihrer Gültigkeit sind weit verbreitet.

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

Eine Patienten­verfügung regelt wie jemand medizinisch behandelt werden möchte, wenn er seinen Willen nicht mehr äußern kann.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind die wichtigsten rechtlichen Vorsorgedokumenten. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die verbreitetsten Rechstirrtümer, Mythen und Fehlvorstellungen gesammelt und aufgeklärt.

Drei Rechtsirrtümer über die rechtliche Vertretung im Ernstfall:

1. Die Angehörigen kennen den Willen des Patienten

Laut anwalt.de sind viele Menschen davon überzeugt, dass ihre Angehörigen wissen, welche Behandlungen sie sich im Notfall wünschen beziehungsweise ablehnen. Allerdings seien schwere Krankheit und Unfall nach wie vor ein Tabuthema in Familien.

Daher sind Angehörige im Ernstfall demnach oft ratlos und kennen die Wünsche des Patienten im konkreten Fall nicht. Eine Patientenverfügung könne diese Orientierungslosigkeit beseitigen. Die juristische Redaktion empfiehlt, die eigenen Wünsche im Dokument klar und deutlich festzuhalten.

Da in einer Vorsorgevollmacht zwar Angehörige ermächtigt werden, Entscheidungen für den Patienten zu treffen, aber keine Behandlungswünsche festgelegt sind, sollten diese in einer separaten Patientenverfügung festgehalten werden.

2. Ehegatten und Kinder sind automatisch vertretungsbefugt

Ein zweiter weit verbreiteter Irrtum ist laut anwalt.de die Ansicht, dass Ehepartner beziehungsweise erwachsene Kinder automatisch entscheidungsbefugt seien. Im Gegenteil könnten sie medizinische und finanzielle Angelegenheiten nur erledigen, wenn sie vorher dazu bevollmächtigt wurden.

Wenn keine entsprechende Vollmacht existiert, werde das zuständige Betreuungsgericht einen Betreuer bestimmen, der sich um sämtliche Angelegenheiten des Betreuten kümmert. Da eine Vertretungsbefugnis in einer Patientenverfügung nicht geregelt werden könne, sollte hierzu eine Vorsorgevollmacht und/oder Betreuungsverfügung verfasst werden.

3. Junge Menschen brauchen keine Patientenverfügung

Laut der juristischen Redaktion werden Fragen rund um lebensverlängernde Maßnahmen und würdevolles Sterben nach wie vor mit einem hohen Lebensalter assoziiert. Es sei aber ein großer Irrtum zu glauben, die Patientenverfügung werde erst im Alter benötigt.

Es bestehe nämlich in jedem Alter die Gefahr, schwer zu verunglücken oder schwer zu erkranken. Eine Patientenverfügung kann verfasst werden, sobald man volljährig ist. Falls sich die Behandlungswünsche ändern, kann das Dokument jederzeit angepasst werden. (jb)

 

2 Kommentare

  1. Absolut wichtiges Thema, das leider viel zu viele Menschen vor sich herschieben, anstatt es anzugehen; Wichtig : Auf regelmäßige Überprüfung und Aktualisierungen achten !

    Kommentar von Nils Fischer — 6. September 2017 @ 12:39

  2. Kann ich nur so unterschreiben. Das war bei uns auch eher ein Tabuthema und man hat es hinausgeschoben bis dann mal einer krank war und wir dann unterschiedliche Ansichten in der Familie hatten was nun gemacht werden soll oder nicht :/ . Haben jetzt bei patientenverfuegungplus.de die Verfügungen gemacht. Spart jedenfalls viel Streit in der Familie, wenn doch mal was ist.

    Kommentar von Dennis Köhler — 4. September 2017 @ 13:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...