4. September 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

In einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung festgelegt werden, wenn man durch einen Unfall oder alters­bedingt seinen entsprechenden Willen nicht mehr äußern kann. Falsche Vorstellungen zu ihrer Gültigkeit sind weit verbreitet.

Patientenverfügung: Drei Irrtümer über die rechtliche Vertretung

Eine Patienten­verfügung regelt wie jemand medizinisch behandelt werden möchte, wenn er seinen Willen nicht mehr äußern kann.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind die wichtigsten rechtlichen Vorsorgedokumenten. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die verbreitetsten Rechstirrtümer, Mythen und Fehlvorstellungen gesammelt und aufgeklärt.

Drei Rechtsirrtümer über die rechtliche Vertretung im Ernstfall:

1. Die Angehörigen kennen den Willen des Patienten

Laut anwalt.de sind viele Menschen davon überzeugt, dass ihre Angehörigen wissen, welche Behandlungen sie sich im Notfall wünschen beziehungsweise ablehnen. Allerdings seien schwere Krankheit und Unfall nach wie vor ein Tabuthema in Familien.

Daher sind Angehörige im Ernstfall demnach oft ratlos und kennen die Wünsche des Patienten im konkreten Fall nicht. Eine Patientenverfügung könne diese Orientierungslosigkeit beseitigen. Die juristische Redaktion empfiehlt, die eigenen Wünsche im Dokument klar und deutlich festzuhalten.

Da in einer Vorsorgevollmacht zwar Angehörige ermächtigt werden, Entscheidungen für den Patienten zu treffen, aber keine Behandlungswünsche festgelegt sind, sollten diese in einer separaten Patientenverfügung festgehalten werden.

2. Ehegatten und Kinder sind automatisch vertretungsbefugt

Ein zweiter weit verbreiteter Irrtum ist laut anwalt.de die Ansicht, dass Ehepartner beziehungsweise erwachsene Kinder automatisch entscheidungsbefugt seien. Im Gegenteil könnten sie medizinische und finanzielle Angelegenheiten nur erledigen, wenn sie vorher dazu bevollmächtigt wurden.

Wenn keine entsprechende Vollmacht existiert, werde das zuständige Betreuungsgericht einen Betreuer bestimmen, der sich um sämtliche Angelegenheiten des Betreuten kümmert. Da eine Vertretungsbefugnis in einer Patientenverfügung nicht geregelt werden könne, sollte hierzu eine Vorsorgevollmacht und/oder Betreuungsverfügung verfasst werden.

3. Junge Menschen brauchen keine Patientenverfügung

Laut der juristischen Redaktion werden Fragen rund um lebensverlängernde Maßnahmen und würdevolles Sterben nach wie vor mit einem hohen Lebensalter assoziiert. Es sei aber ein großer Irrtum zu glauben, die Patientenverfügung werde erst im Alter benötigt.

Es bestehe nämlich in jedem Alter die Gefahr, schwer zu verunglücken oder schwer zu erkranken. Eine Patientenverfügung kann verfasst werden, sobald man volljährig ist. Falls sich die Behandlungswünsche ändern, kann das Dokument jederzeit angepasst werden. (jb)

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Absolut wichtiges Thema, das leider viel zu viele Menschen vor sich herschieben, anstatt es anzugehen; Wichtig : Auf regelmäßige Überprüfung und Aktualisierungen achten !

    Kommentar von Nils Fischer — 6. September 2017 @ 12:39

  2. Kann ich nur so unterschreiben. Das war bei uns auch eher ein Tabuthema und man hat es hinausgeschoben bis dann mal einer krank war und wir dann unterschiedliche Ansichten in der Familie hatten was nun gemacht werden soll oder nicht :/ . Haben jetzt bei patientenverfuegungplus.de die Verfügungen gemacht. Spart jedenfalls viel Streit in der Familie, wenn doch mal was ist.

    Kommentar von Dennis Köhler — 4. September 2017 @ 13:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...