Anzeige
17. Mai 2017, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensübertragung: Steuern sparen und Stimmenverlust vermeiden

Das deutsche Recht ermöglicht es Unternehmern, Nachfolger schrittweise an die zukünftigen Aufgaben heranzuführen und gleichzeitig selbst aktiv zu bleiben. Die schrittweise Übergabe bietet nicht nur rechtlich gute Gestaltungsmöglichkeiten, sondern kann auch erhebliche Steuervorteile bringen.

Gastbeitrag von Lars-Alexander Meixner und Mark Uwe Pawlytta, KPMG

Unternehmensübertragung

Viele Vermittler versäumen den richtigen Zeitpunkt, um sich auf eine geregelte Übernahme vorzubereiten.

Die schrittweise Übergabe im Rahmen der Nachfolgeplanung ist nicht nur rechtlich ausgesprochen gut gestaltbar, sondern eröffnet mitunter sogar die Geltendmachung beachtlicher Steuervorteile.

Schenkungsteuerfreibeträge nutzen

Zunächst zur Frage nach dem unternehmerischen Einfluss oder, wenn man es auf den Punkt bringt, zur Machtfrage: Ein Gesellschafter kann beispielsweise zunächst einen kleinen Teil seiner Unternehmensbeteiligung übertragen. Er behält bei dieser einfachen Variante weiterhin einen größeren Gesellschaftsanteil und damit auch ein größeres Stimmengewicht.

So lassen sich zum Beispiel alle zehn Jahre die Schenkungsteuerfreibeträge in Höhe von 400.000 Euro je Kind nutzen. Es gibt aber Fälle, bei denen der schenkende Unternehmer selbst nur Mitgesellschafter ist oder bereits mehrfach kleine Anteile verschenkt hat, sodass die Schenkung von Unternehmensanteilen zum spürbaren Stimmenverlust führt.

Stimmenverlust vermeiden

Beispiel: Ein Gesellschafter ist mit 60 Prozent an einem Unternehmen beteiligt, in dem das Prinzip der einfachen Mehrheit (50 Prozent plus X) gilt. Wenn er jeweils zehn Prozent an seine beiden Kinder schenken möchte, kann er zukünftig mit seiner Stimmrechtsquote von 40 Prozent überstimmt werden, sofern es sich nicht um besonders wichtige Angelegenheiten handelt, bei denen jeder Gesellschafter in der Regel zustimmen muss.

Was ist zu tun? Dem Schenker kann hier im Gesellschaftsvertrag durch ein Mehrfachstimmrecht weiterhin eine starke Stellung eingeräumt werden. Das kann mit einer unwiderruflichen Stimmrechtsvollmacht durch die beschenkten Kinder kombiniert werden.

Seite zwei: Sanktionen im Schenkungsvertrag

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...