Anzeige
17. Mai 2017, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensübertragung: Steuern sparen und Stimmenverlust vermeiden

Das deutsche Recht ermöglicht es Unternehmern, Nachfolger schrittweise an die zukünftigen Aufgaben heranzuführen und gleichzeitig selbst aktiv zu bleiben. Die schrittweise Übergabe bietet nicht nur rechtlich gute Gestaltungsmöglichkeiten, sondern kann auch erhebliche Steuervorteile bringen.

Gastbeitrag von Lars-Alexander Meixner und Mark Uwe Pawlytta, KPMG

Unternehmensübertragung

Viele Vermittler versäumen den richtigen Zeitpunkt, um sich auf eine geregelte Übernahme vorzubereiten.

Die schrittweise Übergabe im Rahmen der Nachfolgeplanung ist nicht nur rechtlich ausgesprochen gut gestaltbar, sondern eröffnet mitunter sogar die Geltendmachung beachtlicher Steuervorteile.

Schenkungsteuerfreibeträge nutzen

Zunächst zur Frage nach dem unternehmerischen Einfluss oder, wenn man es auf den Punkt bringt, zur Machtfrage: Ein Gesellschafter kann beispielsweise zunächst einen kleinen Teil seiner Unternehmensbeteiligung übertragen. Er behält bei dieser einfachen Variante weiterhin einen größeren Gesellschaftsanteil und damit auch ein größeres Stimmengewicht.

So lassen sich zum Beispiel alle zehn Jahre die Schenkungsteuerfreibeträge in Höhe von 400.000 Euro je Kind nutzen. Es gibt aber Fälle, bei denen der schenkende Unternehmer selbst nur Mitgesellschafter ist oder bereits mehrfach kleine Anteile verschenkt hat, sodass die Schenkung von Unternehmensanteilen zum spürbaren Stimmenverlust führt.

Stimmenverlust vermeiden

Beispiel: Ein Gesellschafter ist mit 60 Prozent an einem Unternehmen beteiligt, in dem das Prinzip der einfachen Mehrheit (50 Prozent plus X) gilt. Wenn er jeweils zehn Prozent an seine beiden Kinder schenken möchte, kann er zukünftig mit seiner Stimmrechtsquote von 40 Prozent überstimmt werden, sofern es sich nicht um besonders wichtige Angelegenheiten handelt, bei denen jeder Gesellschafter in der Regel zustimmen muss.

Was ist zu tun? Dem Schenker kann hier im Gesellschaftsvertrag durch ein Mehrfachstimmrecht weiterhin eine starke Stellung eingeräumt werden. Das kann mit einer unwiderruflichen Stimmrechtsvollmacht durch die beschenkten Kinder kombiniert werden.

Seite zwei: Sanktionen im Schenkungsvertrag

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

mehr ...

Investmentfonds

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...