Anzeige
17. Mai 2017, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensübertragung: Steuern sparen und Stimmenverlust vermeiden

Das deutsche Recht ermöglicht es Unternehmern, Nachfolger schrittweise an die zukünftigen Aufgaben heranzuführen und gleichzeitig selbst aktiv zu bleiben. Die schrittweise Übergabe bietet nicht nur rechtlich gute Gestaltungsmöglichkeiten, sondern kann auch erhebliche Steuervorteile bringen.

Gastbeitrag von Lars-Alexander Meixner und Mark Uwe Pawlytta, KPMG

Unternehmensübertragung

Viele Vermittler versäumen den richtigen Zeitpunkt, um sich auf eine geregelte Übernahme vorzubereiten.

Die schrittweise Übergabe im Rahmen der Nachfolgeplanung ist nicht nur rechtlich ausgesprochen gut gestaltbar, sondern eröffnet mitunter sogar die Geltendmachung beachtlicher Steuervorteile.

Schenkungsteuerfreibeträge nutzen

Zunächst zur Frage nach dem unternehmerischen Einfluss oder, wenn man es auf den Punkt bringt, zur Machtfrage: Ein Gesellschafter kann beispielsweise zunächst einen kleinen Teil seiner Unternehmensbeteiligung übertragen. Er behält bei dieser einfachen Variante weiterhin einen größeren Gesellschaftsanteil und damit auch ein größeres Stimmengewicht.

So lassen sich zum Beispiel alle zehn Jahre die Schenkungsteuerfreibeträge in Höhe von 400.000 Euro je Kind nutzen. Es gibt aber Fälle, bei denen der schenkende Unternehmer selbst nur Mitgesellschafter ist oder bereits mehrfach kleine Anteile verschenkt hat, sodass die Schenkung von Unternehmensanteilen zum spürbaren Stimmenverlust führt.

Stimmenverlust vermeiden

Beispiel: Ein Gesellschafter ist mit 60 Prozent an einem Unternehmen beteiligt, in dem das Prinzip der einfachen Mehrheit (50 Prozent plus X) gilt. Wenn er jeweils zehn Prozent an seine beiden Kinder schenken möchte, kann er zukünftig mit seiner Stimmrechtsquote von 40 Prozent überstimmt werden, sofern es sich nicht um besonders wichtige Angelegenheiten handelt, bei denen jeder Gesellschafter in der Regel zustimmen muss.

Was ist zu tun? Dem Schenker kann hier im Gesellschaftsvertrag durch ein Mehrfachstimmrecht weiterhin eine starke Stellung eingeräumt werden. Das kann mit einer unwiderruflichen Stimmrechtsvollmacht durch die beschenkten Kinder kombiniert werden.

Seite zwei: Sanktionen im Schenkungsvertrag

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...