Anzeige
18. Oktober 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM: “Unseren Maklern geht es unverändert gut”

Eine große Mehrheit der Mitglieder im Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) bewertet die gegenwärtige Gewinnsituation befriedigend bis gut. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Verbands hervor. Mehr als die Hälfte der Befragten hat demnach im laufenden steigende Courtage-Einnahmen zu verzeichnen.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Ein Großteil der VDVM-Makler bewertet die aktuelle Gewinnsituation gut.

“Den Versicherungsmaklern geht es unverändert gut”, berichtete VDVM-Präsident Dr. Georg Bräuchle im Rahmen des 38. Pressegespräch des Verbands am 17. Oktober in Hamburg. Auch in diesem Jahr hat der VDVM seine Mitglieder befragt: An der Umfrage im September 2017 beteiligte sich nach Verbandsangaben rund ein Drittel (236) der Mitgliedsunternehmen.

95,3 Prozent der Befragten gaben an, ihre Geschäftslage in den ersten acht Monaten 2017 als gut (54,3 Prozent) oder befriedigend (41,9 Prozent) zu beurteilen. 54,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen haben der Umfrage zufolge steigende Courtage-Einnahmen verbuchen können. Bei 35,2 Prozent blieben die Einnahmen demnach konstant.

Makler rechnen auch 2018 mit steigenden Courtage-Einnahmen

Laut VDVM schätzen aber auch einige derjenigen Mitgliedsunternehmen, die rückläufige Einnahmen melden, die eigene Lage trotzdem als gut oder befriedigend ein. Nur rund fünf Prozent der Befragten empfinden ihre Situation als schlecht.

Diese Ergebnisse decken sich mit den Erwartungen der VDVM-Mitglieder aus dem vergangenen Jahr: 49,5 Prozent erwarteten steigende Courtage-Einnahmen für 2017, während 35,6 Prozent gleichbleibende und elf Prozent sinkende Einkünfte prognostizierten.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Quelle: VDVM

Auch für das kommende sind die VDVM-Makler positiv gestimmt: 49,6 Prozent erwarten steigende Courtage-Einnahmen, 37,3 Prozent erwarten gleichbleibende und 13,1 Prozent sinkende Einkünfte.

Keine Angst vor Insurtechs

60,2 Prozent der befragten VDVM-Mitglieder melden keine personellen Veränderungen zum Vorjahr. Mehr als ein Viertel (26,3 Prozent) hat demnach neue Mitarbeiter eingestellt. Bei der Mehrheit der Mitgliedsunternehmen (53,4 Prozent) seien indes höhere Personalkosten entstanden, der
Löwenanteil liege bei Steigerungsraten zwischen drei und zehn Prozent.

Bei den Sachaufwendungen gaben 61,1 Prozent der Befragten gleichbleibende Kosten an. 11,4 Prozent konnten die Kosten demnach senken. Die Investitionsbereitschaft der VDVM-Mitglieder ist der Umfrage zufolge ungebrochen: 63,7 Prozent melden demnach, dass sie im 2017 zwischen zwei und zehn Prozent ihres Umsatzes investiert haben.

Vor der Konkurrenz durch digitale Wettbewerber sind die meisten VDVM-Mitglieder bisher kaum betroffen: 91,9 Prozent der Befragten geben an, bisher noch keinen Kunden an ein Fin- beziehungsweise Insurtech verloren zu haben. “Kundenverhalten verändert sich eben nicht von heute auf morgen”, sagte Bräuchle. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...