18. Oktober 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM: “Unseren Maklern geht es unverändert gut”

Eine große Mehrheit der Mitglieder im Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) bewertet die gegenwärtige Gewinnsituation befriedigend bis gut. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Verbands hervor. Mehr als die Hälfte der Befragten hat demnach im laufenden steigende Courtage-Einnahmen zu verzeichnen.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Ein Großteil der VDVM-Makler bewertet die aktuelle Gewinnsituation gut.

“Den Versicherungsmaklern geht es unverändert gut”, berichtete VDVM-Präsident Dr. Georg Bräuchle im Rahmen des 38. Pressegespräch des Verbands am 17. Oktober in Hamburg. Auch in diesem Jahr hat der VDVM seine Mitglieder befragt: An der Umfrage im September 2017 beteiligte sich nach Verbandsangaben rund ein Drittel (236) der Mitgliedsunternehmen.

95,3 Prozent der Befragten gaben an, ihre Geschäftslage in den ersten acht Monaten 2017 als gut (54,3 Prozent) oder befriedigend (41,9 Prozent) zu beurteilen. 54,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen haben der Umfrage zufolge steigende Courtage-Einnahmen verbuchen können. Bei 35,2 Prozent blieben die Einnahmen demnach konstant.

Makler rechnen auch 2018 mit steigenden Courtage-Einnahmen

Laut VDVM schätzen aber auch einige derjenigen Mitgliedsunternehmen, die rückläufige Einnahmen melden, die eigene Lage trotzdem als gut oder befriedigend ein. Nur rund fünf Prozent der Befragten empfinden ihre Situation als schlecht.

Diese Ergebnisse decken sich mit den Erwartungen der VDVM-Mitglieder aus dem vergangenen Jahr: 49,5 Prozent erwarteten steigende Courtage-Einnahmen für 2017, während 35,6 Prozent gleichbleibende und elf Prozent sinkende Einkünfte prognostizierten.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Quelle: VDVM

Auch für das kommende sind die VDVM-Makler positiv gestimmt: 49,6 Prozent erwarten steigende Courtage-Einnahmen, 37,3 Prozent erwarten gleichbleibende und 13,1 Prozent sinkende Einkünfte.

Keine Angst vor Insurtechs

60,2 Prozent der befragten VDVM-Mitglieder melden keine personellen Veränderungen zum Vorjahr. Mehr als ein Viertel (26,3 Prozent) hat demnach neue Mitarbeiter eingestellt. Bei der Mehrheit der Mitgliedsunternehmen (53,4 Prozent) seien indes höhere Personalkosten entstanden, der
Löwenanteil liege bei Steigerungsraten zwischen drei und zehn Prozent.

Bei den Sachaufwendungen gaben 61,1 Prozent der Befragten gleichbleibende Kosten an. 11,4 Prozent konnten die Kosten demnach senken. Die Investitionsbereitschaft der VDVM-Mitglieder ist der Umfrage zufolge ungebrochen: 63,7 Prozent melden demnach, dass sie im 2017 zwischen zwei und zehn Prozent ihres Umsatzes investiert haben.

Vor der Konkurrenz durch digitale Wettbewerber sind die meisten VDVM-Mitglieder bisher kaum betroffen: 91,9 Prozent der Befragten geben an, bisher noch keinen Kunden an ein Fin- beziehungsweise Insurtech verloren zu haben. “Kundenverhalten verändert sich eben nicht von heute auf morgen”, sagte Bräuchle. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...