Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM: “Unseren Maklern geht es unverändert gut”

Eine große Mehrheit der Mitglieder im Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) bewertet die gegenwärtige Gewinnsituation befriedigend bis gut. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Verbands hervor. Mehr als die Hälfte der Befragten hat demnach im laufenden steigende Courtage-Einnahmen zu verzeichnen.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Ein Großteil der VDVM-Makler bewertet die aktuelle Gewinnsituation gut.

“Den Versicherungsmaklern geht es unverändert gut”, berichtete VDVM-Präsident Dr. Georg Bräuchle im Rahmen des 38. Pressegespräch des Verbands am 17. Oktober in Hamburg. Auch in diesem Jahr hat der VDVM seine Mitglieder befragt: An der Umfrage im September 2017 beteiligte sich nach Verbandsangaben rund ein Drittel (236) der Mitgliedsunternehmen.

95,3 Prozent der Befragten gaben an, ihre Geschäftslage in den ersten acht Monaten 2017 als gut (54,3 Prozent) oder befriedigend (41,9 Prozent) zu beurteilen. 54,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen haben der Umfrage zufolge steigende Courtage-Einnahmen verbuchen können. Bei 35,2 Prozent blieben die Einnahmen demnach konstant.

Makler rechnen auch 2018 mit steigenden Courtage-Einnahmen

Laut VDVM schätzen aber auch einige derjenigen Mitgliedsunternehmen, die rückläufige Einnahmen melden, die eigene Lage trotzdem als gut oder befriedigend ein. Nur rund fünf Prozent der Befragten empfinden ihre Situation als schlecht.

Diese Ergebnisse decken sich mit den Erwartungen der VDVM-Mitglieder aus dem vergangenen Jahr: 49,5 Prozent erwarteten steigende Courtage-Einnahmen für 2017, während 35,6 Prozent gleichbleibende und elf Prozent sinkende Einkünfte prognostizierten.

VDVM: Unseren Maklern geht es unverändert gut

Quelle: VDVM

Auch für das kommende sind die VDVM-Makler positiv gestimmt: 49,6 Prozent erwarten steigende Courtage-Einnahmen, 37,3 Prozent erwarten gleichbleibende und 13,1 Prozent sinkende Einkünfte.

Keine Angst vor Insurtechs

60,2 Prozent der befragten VDVM-Mitglieder melden keine personellen Veränderungen zum Vorjahr. Mehr als ein Viertel (26,3 Prozent) hat demnach neue Mitarbeiter eingestellt. Bei der Mehrheit der Mitgliedsunternehmen (53,4 Prozent) seien indes höhere Personalkosten entstanden, der
Löwenanteil liege bei Steigerungsraten zwischen drei und zehn Prozent.

Bei den Sachaufwendungen gaben 61,1 Prozent der Befragten gleichbleibende Kosten an. 11,4 Prozent konnten die Kosten demnach senken. Die Investitionsbereitschaft der VDVM-Mitglieder ist der Umfrage zufolge ungebrochen: 63,7 Prozent melden demnach, dass sie im 2017 zwischen zwei und zehn Prozent ihres Umsatzes investiert haben.

Vor der Konkurrenz durch digitale Wettbewerber sind die meisten VDVM-Mitglieder bisher kaum betroffen: 91,9 Prozent der Befragten geben an, bisher noch keinen Kunden an ein Fin- beziehungsweise Insurtech verloren zu haben. “Kundenverhalten verändert sich eben nicht von heute auf morgen”, sagte Bräuchle. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...