Anzeige
4. September 2017, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klein, aber oho: Sechs Wörter, mit denen Sie alles verkaufen

Sprachmuster sind im Verkauf wichtig, denn geschickt eingesetzt können sie Kunden in die richtige Richtung lenken. Außerdem geben Sprachmuster dem Berater Sicherheit. Sechs kleiner Wörter können den Weg zum Abschluss verkürzen. Die Rankel-Kolumne

Klein, aber oho: Sechs Wörter, mit denen Sie alles verkaufen

“Sprachmuster im Verkauf sind wichtig. Sie lenken Ihren Kunden in die gewünschte Richtung und legen den Fokus auf das Wesentliche.”

Ja, Sie haben richtig gelesen: Sechs Miniwörter mit enormer Schlagkraft. Berater verwenden sie täglich. Und unterschätzen die Wirkung viel zu oft.

Richtig eingesetzt, werden die kurzen Wörter zum Passwort – und öffnen Ihnen den Weg zum Abschluss. Wenn Sie diese Codes im Gespräch einfließen lassen, können Sie alles verkaufen. Versprochen!

1. Warum

“Warum ist Ihnen genau dieser Aspekt so wichtig?”

Ihr Interessent will etwas kaufen? Glückwunsch! Aber springen Sie nicht sofort aus den Socken vor Begeisterung. Sie möchten doch einen glücklichen und zufriedenen Kunden, oder? Erkundigen Sie sich daher nach seinen Gründen, anstatt sofort den Vertrag fertig zu machen.

Denn nur so erfahren Sie, was ihn wirklich bewegt und können noch mehr aus der Situation herausholen. Bedürfnisse stillen, die Ihrem Kunden selbst noch gar nicht klar waren. Doch dazu brauchen Sie jedoch sein Motiv. Mein Rat: Gewöhnen Sie sich die Warum-Frage an und punkten Sie als Kundenversteher.

2. Wenn

“Wenn wir diesen Aspekt erfüllen könnten, was würde das für Sie bedeuten?”

Stellen Sie sich vor: Sie sind Immobilienmakler und dürfen eine hochwertige Jugendstil-Villa an den Mann bringen – ein echtes Schmankerl. Ein Ehepaar fragt bei der Besichtigung: “Ist das Objekt bis Dezember fertig?” Sie wissen es. Und würden am liebsten sofort übersprudeln: “Ja, auf jeden Fall.” Leider falsch.

Setzen Sie lieber auf das Wenn: “Wenn alles bis dahin fertig sein könnte, was würde das für Sie bedeuten?” Das Wenn bringt den Kunden in den Kaufmodus. Er wird antworten: “Dann sind wir im Geschäft!” Der Kniff dahinter: Spricht der Kunde es selber aus, bindet er sich. Mit dem Wenn holen Sie ihn aus der Deckung. Sie zurren den Abschluss fest. Und sichern Ihre Provision.

Seite zwei: Setzen Sie auf die Verknappung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...