3. April 2017, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufen in digitalen Zeiten: Fünf Tipps, um den Vertrieb fit für die Zukunft zu machen

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch – die Digitalisierung hat uns voll im Griff und macht auch vor dem Vertrieb nicht halt. Um die Kunden von heute zu erreichen, müssen Vertriebsverantwortliche umdenken. Wenn Sie fünf Tipps beachten, machen Sie Ihre Verkäufer fit für die Zukunft. Die Limbeck-Kolumne

Verkaufen in digitalen Zeiten: Fünf Tipps, um den Vertrieb fit für die Zukunft zu machen

“Sie glauben, das ganze Gerede um Digitalisierung und Co. würde Sie nichts angehen? Weit gefehlt: Gerade die Finanzdienstleistung und Versicherungswirtschaft befinden sich aktuell im Umbruch.”

“In zehn Jahren wird es keine Verkäufer mehr geben. Versicherungen werden dann einfach mit ein paar Klicks online abgeschlossen und vorher ermittelt ein Bedarfsanalyse-Tool, welches Modell am besten zum Leben des Kunden passt.” Sicher haben Sie solche Unkenrufe auch schon zu hören bekommen, oder?

Digitalisierung: Abwarten ist keine Lösung

Natürlich dürfen wir uns nichts vormachen: Die Digitalisierung hat uns voll im Griff, die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Die Disruption macht auch vor dem Vertrieb nicht halt. Doch einfach den Kopf in den Sand stecken und abwarten ist keine Lösung. Dann können Sie Ihr Unternehmen direkt dicht machen.

Aussitzen können Sie die Sache nicht. Das Internet wird nicht wieder weggehen, ganz sicher. Es ist daher dringend notwendig, dass sich Führungskräfte mit den aktuellen Entwicklungen auseinandersetzen und ihre Mannschaft nicht einfach weiter Dienst nach Vorschrift schieben lassen.

Begegnen Sie Ihren Kunden auf Augenhöhe

Fakt ist: Der Kunde ist heute mündiger denn je. Er lässt sich nicht mehr so leicht überzeugen, sondern ist skeptisch, hinterfragt – und ist selber Experte für die Dinge, die ihn beschäftigen. Dank des Internets weiß er heute viel besser Bescheid. Da wird online geschaut, was der Wettbewerber macht, Angebote werden bis ins kleinste Detail verglichen, um das Produkt oder die Dienstleistung zu den besten Konditionen zu bekommen.

Bei Führungskräften im Vertrieb sollten spätestens jetzt alle Alarmglocken schrillen: Es reicht nicht mehr, Ihre Berater einfach loslaufen zu lassen. Ohne gründliche Terminvorbereitung sollten Sie Ihre Leute gar nicht erst aus dem Haus lassen! Denn nur weil ein Kunde einen Termin vereinbart, heißt das noch lange nicht, dass er auch kauft.

Seite zwei: Holen Sie die Kunden ab, anstatt auf sie zu warten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...