30. November 2017, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

Eins steht fest: Niemand wacht morgens auf und will plötzlich, einer göttlichen Eingebung gleich, etwas kaufen. Das ist die fiese, unbequeme Wahrheit. Der Bedarf, und damit die Kaufimpulse, entstehen erst durch äußere Reize – sogenannte Trigger. Und das ist Ihre Chance als Verkäufer. Die Rankel-Kolumne

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

“Wichtig ist, dass Ihr Buffet schon aufgebaut ist, bevor der Kunde überhaupt merkt, dass er Hunger hat.”

Wenn Sie richtig darauf vorbereitet sind und reagieren, kommen die Kunden gerne und von ganz allein. Und zwar völlig ohne Hilfe von obenDer Weg des Kunden vom ersten Kaufimpuls bis zum Vertragsabschluss heißt im Fachjargon Customer Journey – Kundenreise.

Diese beginnt jedoch nicht erst in dem Moment, in dem sich der Kunde auf die Suche nach dem passenden Angebot macht. Auch nicht dann, wenn er weiß, dass er kaufen will. Sondern noch viel früher. 

Die Triggerphase

Der Auslöser, kurz Trigger, ist der Startpunkt der Customer Journey. Dementsprechend wichtig ist er. Denn ohne Trigger kein Aufbruch, keine Entscheidung und kein Kauf! Im Rahmen des Lead-Loop© – der neuen Kundenreise, die mein Team und ich anhand von 10.000 Kundenbefragungen, 1.000 Studien erstellt haben – nimmt dieser erste Schritt einen besonderen Stellenwert ein.

Denn hier entscheidet sich, ob Sie einen Kunden einfangen oder nicht. Deshalb nennt Google die Triggerphase auch “Zero Moment of Truth” (ZMOT). “Zero” deswegen, weil sich der moderne Kunde heute für ein Produkt entscheidet, sobald er einen konkreten Bedarf hat. Sofort, ohne Umwege. Da wird nicht mehr ewig abgewogen und überlegt. Warten, bis der nächste Besuch in der Stadt ansteht? Das dauert viel zu lang.

Das Internet, vor allem auf mobilen Endgeräten, hat die Art und Weise, wie wir Produkte und Dienstleistungen suchen und finden, revolutioniert. Der Kunde wartet nicht einmal mehr, bis er nach Hause kommt. Ein Gespräch in der Bahn mit dem Bekannten, der sich beim Skifahren den Fuß gebrochen hat? Sofort wird das Handy gezückt und nach einer Unfallversicherung gegoogelt.

Jetzt schlägt Ihre große Stunde. Denn gewinnen können Sie nur, wenn Sie genau in diesem “Zero Moment” sichtbar sind. Entweder online oder in den Gedanken des Kunden. Der Trigger setzt beim Kunden eine Gedankenfolge in Gang, an deren Ende Ihr Name blinken muss. Dafür brauchen Sie eine besondere Erzählstory, ein Narrativ – kurz gesprochen einen Haken, englisch Hook, mit dem Sie den Kunden packen.

Seite zwei: Das sind die Trigger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...