Anzeige
30. November 2017, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

Eins steht fest: Niemand wacht morgens auf und will plötzlich, einer göttlichen Eingebung gleich, etwas kaufen. Das ist die fiese, unbequeme Wahrheit. Der Bedarf, und damit die Kaufimpulse, entstehen erst durch äußere Reize – sogenannte Trigger. Und das ist Ihre Chance als Verkäufer. Die Rankel-Kolumne

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

“Wichtig ist, dass Ihr Buffet schon aufgebaut ist, bevor der Kunde überhaupt merkt, dass er Hunger hat.”

Wenn Sie richtig darauf vorbereitet sind und reagieren, kommen die Kunden gerne und von ganz allein. Und zwar völlig ohne Hilfe von obenDer Weg des Kunden vom ersten Kaufimpuls bis zum Vertragsabschluss heißt im Fachjargon Customer Journey – Kundenreise.

Diese beginnt jedoch nicht erst in dem Moment, in dem sich der Kunde auf die Suche nach dem passenden Angebot macht. Auch nicht dann, wenn er weiß, dass er kaufen will. Sondern noch viel früher. 

Die Triggerphase

Der Auslöser, kurz Trigger, ist der Startpunkt der Customer Journey. Dementsprechend wichtig ist er. Denn ohne Trigger kein Aufbruch, keine Entscheidung und kein Kauf! Im Rahmen des Lead-Loop© – der neuen Kundenreise, die mein Team und ich anhand von 10.000 Kundenbefragungen, 1.000 Studien erstellt haben – nimmt dieser erste Schritt einen besonderen Stellenwert ein.

Denn hier entscheidet sich, ob Sie einen Kunden einfangen oder nicht. Deshalb nennt Google die Triggerphase auch “Zero Moment of Truth” (ZMOT). “Zero” deswegen, weil sich der moderne Kunde heute für ein Produkt entscheidet, sobald er einen konkreten Bedarf hat. Sofort, ohne Umwege. Da wird nicht mehr ewig abgewogen und überlegt. Warten, bis der nächste Besuch in der Stadt ansteht? Das dauert viel zu lang.

Das Internet, vor allem auf mobilen Endgeräten, hat die Art und Weise, wie wir Produkte und Dienstleistungen suchen und finden, revolutioniert. Der Kunde wartet nicht einmal mehr, bis er nach Hause kommt. Ein Gespräch in der Bahn mit dem Bekannten, der sich beim Skifahren den Fuß gebrochen hat? Sofort wird das Handy gezückt und nach einer Unfallversicherung gegoogelt.

Jetzt schlägt Ihre große Stunde. Denn gewinnen können Sie nur, wenn Sie genau in diesem “Zero Moment” sichtbar sind. Entweder online oder in den Gedanken des Kunden. Der Trigger setzt beim Kunden eine Gedankenfolge in Gang, an deren Ende Ihr Name blinken muss. Dafür brauchen Sie eine besondere Erzählstory, ein Narrativ – kurz gesprochen einen Haken, englisch Hook, mit dem Sie den Kunden packen.

Seite zwei: Das sind die Trigger

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...