Anzeige
30. November 2017, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

Eins steht fest: Niemand wacht morgens auf und will plötzlich, einer göttlichen Eingebung gleich, etwas kaufen. Das ist die fiese, unbequeme Wahrheit. Der Bedarf, und damit die Kaufimpulse, entstehen erst durch äußere Reize – sogenannte Trigger. Und das ist Ihre Chance als Verkäufer. Die Rankel-Kolumne

Wissen, was der Kunde braucht – bevor er es selbst weiß

“Wichtig ist, dass Ihr Buffet schon aufgebaut ist, bevor der Kunde überhaupt merkt, dass er Hunger hat.”

Wenn Sie richtig darauf vorbereitet sind und reagieren, kommen die Kunden gerne und von ganz allein. Und zwar völlig ohne Hilfe von obenDer Weg des Kunden vom ersten Kaufimpuls bis zum Vertragsabschluss heißt im Fachjargon Customer Journey – Kundenreise.

Diese beginnt jedoch nicht erst in dem Moment, in dem sich der Kunde auf die Suche nach dem passenden Angebot macht. Auch nicht dann, wenn er weiß, dass er kaufen will. Sondern noch viel früher. 

Die Triggerphase

Der Auslöser, kurz Trigger, ist der Startpunkt der Customer Journey. Dementsprechend wichtig ist er. Denn ohne Trigger kein Aufbruch, keine Entscheidung und kein Kauf! Im Rahmen des Lead-Loop© – der neuen Kundenreise, die mein Team und ich anhand von 10.000 Kundenbefragungen, 1.000 Studien erstellt haben – nimmt dieser erste Schritt einen besonderen Stellenwert ein.

Denn hier entscheidet sich, ob Sie einen Kunden einfangen oder nicht. Deshalb nennt Google die Triggerphase auch “Zero Moment of Truth” (ZMOT). “Zero” deswegen, weil sich der moderne Kunde heute für ein Produkt entscheidet, sobald er einen konkreten Bedarf hat. Sofort, ohne Umwege. Da wird nicht mehr ewig abgewogen und überlegt. Warten, bis der nächste Besuch in der Stadt ansteht? Das dauert viel zu lang.

Das Internet, vor allem auf mobilen Endgeräten, hat die Art und Weise, wie wir Produkte und Dienstleistungen suchen und finden, revolutioniert. Der Kunde wartet nicht einmal mehr, bis er nach Hause kommt. Ein Gespräch in der Bahn mit dem Bekannten, der sich beim Skifahren den Fuß gebrochen hat? Sofort wird das Handy gezückt und nach einer Unfallversicherung gegoogelt.

Jetzt schlägt Ihre große Stunde. Denn gewinnen können Sie nur, wenn Sie genau in diesem “Zero Moment” sichtbar sind. Entweder online oder in den Gedanken des Kunden. Der Trigger setzt beim Kunden eine Gedankenfolge in Gang, an deren Ende Ihr Name blinken muss. Dafür brauchen Sie eine besondere Erzählstory, ein Narrativ – kurz gesprochen einen Haken, englisch Hook, mit dem Sie den Kunden packen.

Seite zwei: Das sind die Trigger

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...