Anzeige
14. Dezember 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD & Co.: Akzeptanz der Vermittler für Regulierung sinkt

Berater haben immer weniger Verständnis für die Regulierung ihres Berufsstands. Das geht aus einer Umfrage des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e. V. hervor. Hierfür ist nach Ansicht des Verbands nicht zuletzt die anhaltende Diskussion um die Umsetzung der europäischen Richtlinie IDD verantwortlich.

IDD & Co.: Akteptanz der Vermittler für Regulierung sinkt

Laut AfW hat bei den Vermittlern in den letzten zwölf Monaten ein Vertrauensverlust stattgefunden.

Die Akzeptanz der deutschen Finanz- und Versicherungsvermittler für die Regulierung ihres Berufsstands sinkt. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung des AfW hervor, an der über 1.600 Vermittler – der Großteil davon mit Maklerstatus – teilgenommen haben.

Am besten bewerten die Befragten demnach die seit 2007 geltende Regulierung für den Versicherungsvertrieb (Paragraf 34d Gewerbeordnung (GewO)): 48,1 Prozent bewerten sie als “sehr positiv” oder “positiv” (2016: 65,4 Prozent). Die Regulierung des Vertriebs von Finanzanlagen (Paragraf 34f GewO) aus dem Jahr 2012 wird demnach von 40,0 Prozent der Befragten (sehr) positiv bewertet (2016: 53,2 Prozent).

Sinkende Zustimmung für vergangene Regulierungen

Am schlechtesten schneidet die 2014 eingeführte Regulierung der Honorarberatung (Paragraf 34h GewO) ab: Lediglich 15,8 Prozent der Vermittler sehen sie positiv oder sehr positiv. Die Regulierung für die Vermittlung von Wohnimmobilienkrediten (Paragraf 34i GewO) aus 2015 wird lediglich von 31,8 Prozent (sehr) positiv beurteilt (2016: 36,2 Prozent).

“Bei den Vermittlern hat in den letzten zwölf Monaten ein klarer Vertrauensverlust stattgefunden. Wir glauben, das liegt an nervenkostenden Diskussion rund um IDD-Umsetzung und der zum Glück in letzter Minute abgewendeten Gefahr, dass der Gesetzgeber in die Vergütung von Versicherungsmakler eingreift”, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

Gemischte Haltung zu IDD-Umsetzung

Trotz der immer negativeren Stimmung der Vermittler gegenüber Regulierungen im Allgemeinen, wird die nationale Umsetzung der IDD-Richtlinie demnach differenziert betrachtet. So werde die Verpflichtung zur Weiterbildung von 75 Prozent der befragten Vermittler begrüßt und nur von 19 Prozent abgelehnt.

Deutliche Ablehnung gebe es indes für eine Verpflichtung zur Offenlegung von Provisionen/Courtagen in der Versicherungsvermittlung. 59,4 Prozent der Befragten sind demnach gegen eine Offenlegung, während lediglich 20,6 Prozent der Vorgabe etwas Gutes abgewinnen können und 17,2 Prozent eine neutrale Haltung einnehmen. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD-Umsetzung:

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

IDD-Umsetzung: So nehmen Vermittler die Hürden

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...