7. Juni 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank hat bereits 1.000 Stellen abgebaut

Der neue Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, hat bei einer Investorenkonferenz bekräftigt, das Institut nach drei Verlustjahren in Folge auf Vordermann bringen zu wollen. Die geplante Reduzierung der Vollzeitstellen unter 90.000 soll bereits 2019 erreicht werden.

104664565 in Deutsche Bank hat bereits 1.000 Stellen abgebaut

Die Deutsche Bank will ihre Kosten massiv senken.

Bislang seien circa 1.000 Stellen abgebaut worden, hieß es am Mittwoch in einer Online-Investorenkonferenz mit Finanzchef James von Moltke. Im Laufe des Jahres soll die Stellenzahl demnach unter 93.000 und kommendes Jahr dann unter 90.000 sinken.

Unterdessen zieht sich der klamme chinesische Großaktionär HNA weiter zurück. Der Anteil der Chinesen am Unternehmen sei von 7,96 auf 7,64 Prozent gefallen, teilte die Deutsche Bank am Mittwoch mit. Direkt sei HNA demnach nur noch mit 3,69 Prozent beteiligt, nach zuletzt noch 5,45 Prozent. HNA hatte seine Anteile dieses Jahr bereits mehrfach reduziert.

Schuldenberg angehäuft

Anfang 2017 waren die Chinesen zum Hauptaktionär der Deutschen Bank aufgestiegen, vor dem Vermögensverwalter Blackrock und dem Emirat Katar. In den vergangenen Jahren hatte HNA massiv Firmen und Immobilien zugekauft. Der dabei angehäufte Schuldenberg entpuppt sich inzwischen aber als immer größeres Problem. Der Konzern arbeitet daher derzeit daran, die Geldnöte über milliardenschwere Immobilien- und Anteilsverkäufe zu lindern. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx übernimmt italienischen Sachversicherer Amissima

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) baut sein Geschäft in Italien mit einer Übernahme aus. Talanx kaufe dem Finanzinvestor Apollo den Sachversicherer Amissima Assicurazioni ab, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...