8. Januar 2018, 07:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Deutsche Start-ups kommen schwerer an Investorengeld

Für Finanz-Start-ups in Deutschland hat sich die Suche nach Investoren im vergangenen Jahr deutlich erschwert. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Fintechs stehen hierzulande demnach in einem Verdrängungswettbewerb. 

Fintechs: Deutsche Start-ups kommen schwerer an Investorengeld

Deutsche Fintechs haben immer größere Schwierigkeiten Investoren zu finden.

Für junge deutsche Finanzfirmen wird es immer schwieriger, Geld von Investoren für ihre Expansion einzuwerben. Das einst in die Höhe geschossene Wagniskapital für die Fintechs floss 2017 das zweite Jahr in Folge zäher. Das zeigen Zahlen der Beratungsfirma Barkow Consulting, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Demnach erhielten die Finanz-Start-ups mit 716 Millionen Euro zwar eine neue Rekordsumme von Investoren. Doch die Wachstumsrate von neun Prozent gemessen am Vorjahr lag weit unter den Steigerungen von 2016 (45 Prozent) und 2015 (135 Prozent).

Finanz-Start-ups, die Anlegern etwa Zinsvergleiche für Tagesgeld, Vermögensverwaltung, Kredite oder neue Zahlverfahren im Internet anbieten, galten lange als Boom-Branche und Gefahr für etablierte Banken. Nun zeichnet sich aber ab, dass sich nur wenige große Gründer durchsetzen und oft auf Kooperationen mit Geldhäusern setzen.

Fintechs: Finanzierungsumfeld wird schwieriger

“Das Finanzierungsumfeld für deutsche Fintechs wird schwieriger”, sagte Berater Peter Barkow. Das Wachstum der Investorengelder sei gering gemessen an der Rate in Großbritannien, wo nach abflauenden Brexit-Sorgen 2017 eine Verdreifachung erwartet werde.

In Deutschland gebe es einen Verdrängungswettbewerb. So hätten allein die zehn größten Fintechs zusammen 44 Prozent der Investorengelder erhalten, darunter das Kreditportal Kreditech mit einer Finanzierungsrunde von 110 Millionen Euro. Auch habe die Zahl der Finanzierungen insgesamt erstmals seit langem stagniert.

Dass sich die Fintech-Euphorie abschwächt, zeigt sich schon länger. Zuletzt fiel auch die Zahl der neu gegründeten Start-ups. Eine “harte Landung” der Branche erwartet Barkow 2018 aber nicht: “Noch gibt es keine Alarmsignale.” In Deutschland gab es laut Barkow Consulting und der Bank Comdirect im September 2017 knapp 700 aktive Fintechs. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...