Anzeige
10. April 2018, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Die beliebtesten Geldanlagen der Deutschen

Die fortgesetzte Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wirkt sich auch auf die Beliebtheit verschiedener Arten der Geldanlage bei deutschen Sparern aus. Welche Anlagen in der Gunst der Deutschen gewonnen haben, zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar TNS.

Ranking: Die beliebtesten Geldanlagen der Deutschen

Das Marktforschungsinstitut Kantar TNS hat im Auftrag der Privaten Bausparkassen über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt.

Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 liegt das “Sparen auf dem Girokonto” auf dem ersten Platz der beliebtesten Geldanlagen in Deutschland. Laut dem Verband der Privaten Bausparkassen haben die meisten anderen Anlagen an Beliebtheit verloren.

Somit seien Nullzinsen für sicheres Sparen im Jahr 2018 augenscheinlich der beste Grund, sich bei langfristigen Sparformen zurückzuhalten. Man gehe liebe “kurz” und warte vor einer Neuanlage angesichts der kommenden Zinswende die weitere Entwicklung ab.

Anders sei der Aufstieg des Girokontos zur beliebtesten Geldanlage mit nun 42 Prozent der Nennungen nach 41 Prozent im Vorjahr kaum zu erklären.

Hohe Immobilienpreise kosten Beliebtheit

Der klassische Spitzenreiter Sparbuch konnte sich erstmals seit Beginn der Umfragereihe vor über zehn Jahren mit 41 Prozent nur den zweiten Rang sichern. Im Vorjahr nannten noch 42 Prozent das Sparbuch als beliebteste Geldanlage.

Platz drei teile sich nun der Bausparvertrag und Renten- und Kapitallebensversicherungen mit jeweils 29 Prozent – nach 34 beziehungsweise 32 Prozent im Jahr 2017.

Auch der fünfte Platz sei doppelt vergeben: Kurzfristige Geldanlagen wie Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Termingelder erzielen unverändert 23 Prozent. Auf den selben Wert kommen nach 26 Prozent im Vorjahr nun auch Immobilien. Grund dafür seien höchstwahrscheinlich preisliche Übertreibungen in Ballungsräumen.

Investmentfonds werden populärer

Mit Ausnahme des Girokontos konnten laut Privaten Bausparkassen nur Investmentfonds an Beliebtheit gewinnen. Diese erreichen nach 20 Prozent im Jahr zuvor nun 21 Prozent. Die Riester-Rente verlor einen Prozentpunkt und kommt auf 19 Prozent.

Den vorletzten Platz des Rankings belegen erneut Aktien mit 13 statt 15 Prozent, was auf die DAX-Entwicklung seit Ende Januar 2018 zurückzuführen sei. Die Top Ten wird abgeschlossen von Festverzinslichen Wertpapieren, die erneut von sechs Prozent der Teilnehmer genannt wurden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Sparen:

Studie: Gender Gap beim Sparverhalten

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Geldvermögen: Deutsche sparen trotz niedriger Zinsen kräftig

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...