10. April 2018, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Die beliebtesten Geldanlagen der Deutschen

Die fortgesetzte Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wirkt sich auch auf die Beliebtheit verschiedener Arten der Geldanlage bei deutschen Sparern aus. Welche Anlagen in der Gunst der Deutschen gewonnen haben, zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar TNS.

Ranking: Die beliebtesten Geldanlagen der Deutschen

Das Marktforschungsinstitut Kantar TNS hat im Auftrag der Privaten Bausparkassen über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt.

Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 liegt das “Sparen auf dem Girokonto” auf dem ersten Platz der beliebtesten Geldanlagen in Deutschland. Laut dem Verband der Privaten Bausparkassen haben die meisten anderen Anlagen an Beliebtheit verloren.

Somit seien Nullzinsen für sicheres Sparen im Jahr 2018 augenscheinlich der beste Grund, sich bei langfristigen Sparformen zurückzuhalten. Man gehe liebe “kurz” und warte vor einer Neuanlage angesichts der kommenden Zinswende die weitere Entwicklung ab.

Anders sei der Aufstieg des Girokontos zur beliebtesten Geldanlage mit nun 42 Prozent der Nennungen nach 41 Prozent im Vorjahr kaum zu erklären.

Hohe Immobilienpreise kosten Beliebtheit

Der klassische Spitzenreiter Sparbuch konnte sich erstmals seit Beginn der Umfragereihe vor über zehn Jahren mit 41 Prozent nur den zweiten Rang sichern. Im Vorjahr nannten noch 42 Prozent das Sparbuch als beliebteste Geldanlage.

Platz drei teile sich nun der Bausparvertrag und Renten- und Kapitallebensversicherungen mit jeweils 29 Prozent – nach 34 beziehungsweise 32 Prozent im Jahr 2017.

Auch der fünfte Platz sei doppelt vergeben: Kurzfristige Geldanlagen wie Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Termingelder erzielen unverändert 23 Prozent. Auf den selben Wert kommen nach 26 Prozent im Vorjahr nun auch Immobilien. Grund dafür seien höchstwahrscheinlich preisliche Übertreibungen in Ballungsräumen.

Investmentfonds werden populärer

Mit Ausnahme des Girokontos konnten laut Privaten Bausparkassen nur Investmentfonds an Beliebtheit gewinnen. Diese erreichen nach 20 Prozent im Jahr zuvor nun 21 Prozent. Die Riester-Rente verlor einen Prozentpunkt und kommt auf 19 Prozent.

Den vorletzten Platz des Rankings belegen erneut Aktien mit 13 statt 15 Prozent, was auf die DAX-Entwicklung seit Ende Januar 2018 zurückzuführen sei. Die Top Ten wird abgeschlossen von Festverzinslichen Wertpapieren, die erneut von sechs Prozent der Teilnehmer genannt wurden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Sparen:

Studie: Gender Gap beim Sparverhalten

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Geldvermögen: Deutsche sparen trotz niedriger Zinsen kräftig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...