Anzeige
26. März 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Land prüft künftige Modelle für NordLB – noch nichts entschieden

Nach der Privatisierung der HSH Nordbank spielt die größte norddeutsche Landesbank NordLB Szenarien für ihre Zukunft durch. Es gebe verschiedene Modelle, teilte das niedersächsische Finanzministerium am Freitag in Hannover auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Land prüft künftige Modelle für NordLB - noch nichts entschieden

Verwaltungssitz der NordLB in Hannover. Die Bank braucht frisches Kapital, um Kreditausfälle stemmen zu können.

Eine Privatisierung werde nicht ausgeschlossen, konkrete Pläne gebe es aber nicht. “Es ist noch nichts entschieden”, sagte eine Sprecherin.

Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtete unter Berufung auf Finanzkreise, die NordLB könne möglicherweise ebenfalls an private Investoren verkauft werden.

Laut “Spiegel” soll der von der EU-Kommission erzwungene und erfolgreiche Verkauf der HSH Nordbank an die US-Finanzinvestoren Cerberus und J.C. Flowers einen Sinneswandel in Hannover ausgelöst haben. Die NordLB und die HSH, die zuvor Hamburg und Schleswig-Holstein gehörte, litten unter faulen Schiffskrediten in Milliardenhöhe.

Noch keine Festlegungen

Zwar sei die NordLB 2017 in die Gewinnzone zurückgekehrt und ihre Eigenkapitalquote von rund zwölf Prozent reiche aus. Aber sie brauche frisches Kapital, um Kreditausfälle stemmen und langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Die NordLB teilte mit, sie sei in Gesprächen mit ihren Eigentümern, wie die Kapitaldecken gestärkt werden könnten: “Hierzu werden verschiedenste Optionen geprüft, es gibt derzeit aber keine Festlegungen und keine Entscheidungen.” Zu Spekulationen werde die Landesbank sich nicht äußern.

Haupteigentümer der NordLB ist das Land Niedersachsen – neben Sachsen-Anhalt, dem Sparkassenverband Niedersachsen, dem Sparkassenbeteiligungsverband Sachsen-Anhalt und dem Sparkassenbeteiligungszweckverband Mecklenburg-Vorpommern.

Verlust durch Restrukturierung

Nach Milliardenverlusten 2016 hatte sich die NordLB im Geschäftsjahr 2017 erholt – in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erzielte die Landesbank einen Gewinn von 228 Millionen Euro.

Im gesamten Jahr 2016 hatten Rückstellungen für faule Schiffskredite noch einen Rekordverlust von knapp zwei Milliarden Euro verursacht.

Im dritten Quartal 2017 verbuchte die NordLB indes einen Verlust von 43 Millionen Euro. Dieser hängt mit Restrukturierungskosten für die Ende August 2017 abgeschlossene Übernahme der Bremer Landesbank zusammen.

Nächster Stresstest im Herbst

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hatte noch im Dezember betont, die Landesbank sei wirtschaftlich stabil und habe weder Refinanzierungs- noch Liquiditätsprobleme.

“Die Frage ist, ob sich durch verschärfte Bestimmungen der Aufsichtsbehörde weitere Anforderungen ans harte Kernkapital ergeben und man da unter Druck kommt”, sagte er damals. “Die NordLB ist nicht üppig mit Eigenkapital ausgestattet, das wissen wir.”

Dem “Spiegel” zufolge reichen Überlegungen der NordLB von einer Veräußerung einzelner Sparten bis zum Komplettverkauf. Investoren wie Cerberus werde Interesse nachgesagt. Im Herbst stehe der nächste Stresstest an, dann prüfe die europäische Bankenaufsicht, wie krisenfest die Institute sind. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Guter Börsenstart für DWS

Brexit: Hoffnung auf Übergangsfrist fahrlässig

Verlust der Deutschen Bank 2017 größer als angenommen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...