4. Januar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Massenklagen: Droht Deutschland eine Klageindustrie?

Variation und Eskalation könnten wie folgt aussehen: Nach dem Erkennen eines Massenschadens tritt zuerst das Ombudsmannverfahren – soweit im Sektor vorhanden und vom Unternehmen akzeptiert – in Kraft.

Alternativ tritt die Allgemeine Streitbeilegungsstelle in Kehl ein. Diese beziehungsweise der Ombudsmann könnten auch zum Klären der Rechtsverletzung eine Musterfestellungsklage anstoßen.

Dies wäre der Fall, wenn rechtliches “Neuland“ betreten wird. Sollte eine Einigung über Schadenersatz auf außergerichtlicher Basis nicht zum Erfolg führen, so wäre die nächste Eskalationsstufe das “normale“ gerichtliche Prozessverfahren. Aber wer initiiert dieses Verfahren?

Der Kreis der dazu Berechtigten sollte klein gehalten werden. Grundsätzlich müssen sich Klagebefugte an den Kriterien Unabhängigkeit, Unvoreingenommenheit, öffentliche Verantwortlichkeit und keine Gewinnerzielungsabsicht messen lassen.

Verbraucherschutz durch Regulierung

Auf keinem Fall sollte die Befugnis durch profitgesteuerte Rechtsindustrie ausgeübt werden können.  Kleinere Streuschäden könnten über Abtretungsmodelle “administrativ“ unterstützt werden.

Eine weitere Option wäre, zuständigen Regulierungsbehörden die Befugnis einzuräumen, einen Ausgleich der eingetretenen Schäden zu erwirken. Verbraucherschutz wird dann eher durch Regulierung und behördliche Durchsetzung erreicht als durch nachträgliche Sammelklagen.

Fazit: Bei Ansprüchen einer Vielzahl von Betroffenen gilt es, effektive Elemente situationsgerecht einzusetzen. Massenklagen sind jedoch das uneffektivste Mittel.

Die Autoren sind Ekkart Kaske, Executive Director des European Justice Forum, und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler, Unternehmensberater und Branchenexperte.

Fotos: Shutterstock, Zeidler Consulting

 

Mehr Beiträge zum Thema Finanzdienstleister:

Google: Die sichtbarsten Finanzvertriebe

“Der Beratungsbedarf wird von Jahr zu Jahr größer”

Bafin-Beraterregister: Mehr Beschwerden als im Vorjahr

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Ich bin von der VW – Affäre nicht betroffen, sehe aber wie die VW – Kunden durch VW systematisch betrogen wurden. Wer bisher noch keine Klage eingereicht hat, der sitzt auf seinem Finanzschaden und muss eventuell noch für eine nachträglich gesetzlich veranlaßte Umrüstung beim Entzug der Betriebserlaubniss aufkommen. Da das Parlament und die Regierung in dieser Hinsicht nichts unternommen haben, hab ich volles Verständniss für eine derartige Sammelklage. Bei einem Erfolg wird sich die Rechtssituation für geschädigte Verbraucher z.B. bei Versicherungsverträgen (Riester) etc. wesentlich verbessern. Denn auch hier rechne ich damit, dass die “Versprechungen” nicht eingehalten werden. Auch das betrifft mich nicht, bin schließlich im 78. Lebensjahr.
    In Deutschland gilt halt noch immer das “Herrenrecht” und einen König, der mittels Gesetzesbruch dies korrigiert, den gibt es nicht mehr. Der erkannmte, dass das geschriebenes Recht zu Unrecht wurde. Es ging um Wasser und Pachtzins für eine Mühle. Das heutige Wasserrecht war die Folge. Der Müller musste nicht in den Schuldenturm, was nach dem geschrieben Recht unausweichlich war!

    Kommentar von Hermann Bausch — 7. Januar 2018 @ 20:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL vermietet großflächig an Land Berlin

Die KGAL Investment Management hat im “Jannowitz Center” in Berlin-Mitte einen Mietvertrag über rund 13.000 Quadratmeter Büro- und 1.140 Quadratmeter Lagerfläche langfristig verlängert. Mieter ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...