16. November 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Ein Online-Versicherungsportal, das Kunden die Provisionen aus seinen vermittelten Versicherungsverträgen gegen eine Gebühr ausschüttet, verstößt gegen das in Paragraf 48b Absatz 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) normierte Provisionsabgabeverbot, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 28.09.2018 (Az.: 7 L 3307/18F).

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Jens Reichow: “Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte.”

Die Finanzaufsicht Bafin vertrat die Auffassung, dass das Geschäftsmodell des als Versicherungsmakler registrierten Online-Portals gemäß Pargraf 48b Absatz 1 VAG verboten ist. Sie wollte daher die ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherungen davon abhalten, mit dem Makler-Startup-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Dazu drohte sie diesen in einem Musterschreiben mit Untersagungsanordnungen, falls diese weiter mit dem Makler-Startup und ähnlichen Vermittlern zusammenarbeiten. Daraufhin beendeten mehrere Versicherer die Geschäftsverbindung mit dem Makler-Startup.

Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte. Inhaltlich sei das Rundschreiben der Bafin nicht zu beanstanden, da das Makler-Startup-Unternehmen tatsächlich gegen das Verbot zur Provisionsabgabe verstößt, so das Verwaltungsgericht.

Ausgenommen vom Provisionsabgabeverbot ist, wer die an den Kunden gezahlte Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung verwendet (Paragraf 48b Absatz 4 Satz 1 VAG). In diesem Fall sind “Fehlanreize für Verbraucher” durch kurzfristige finanzielle Vorteile nicht zu befürchten.

Streit wird in nächster Instanz fortgesetzt

Das VG Frankfurt am Main entschied, dass das Geschäftsmodell des Makler-Startups nicht von der Ausnahmevorschrift des Paragraf 48b IV 1 VAG gedeckt ist, da die Prämienreduzierung oder Leistungserhöhung nur durch den Versicherer mittels Vertragsänderungen erfolgen kann.

Laut Verwaltungsgericht muss im Versicherungsvertrag zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer die dauerhafte Prämienreduzierung geregelt sein, um das Merkmal “dauerhaft” tatsächlich auch zu erreichen. Solche Vertragsanpassungen waren hier nicht erfolgt. Für das Geschäftsmodell gilt nun das Provisionsabgabeverbot. Der Streit wird jedoch in der nächsten Instanz fortgesetzt.

Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow. Die Kanzlei wird zu dem Bereich “Provisionsabgabeverbot” auch auf dem Vermittler-Kongress am 21. Februar 2019 in Hamburg referieren. Informationen zur Agenda finden Sie unter www.vermittler-kongress.de.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...