16. November 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Ein Online-Versicherungsportal, das Kunden die Provisionen aus seinen vermittelten Versicherungsverträgen gegen eine Gebühr ausschüttet, verstößt gegen das in Paragraf 48b Absatz 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) normierte Provisionsabgabeverbot, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 28.09.2018 (Az.: 7 L 3307/18F).

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Jens Reichow: “Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte.”

Die Finanzaufsicht Bafin vertrat die Auffassung, dass das Geschäftsmodell des als Versicherungsmakler registrierten Online-Portals gemäß Pargraf 48b Absatz 1 VAG verboten ist. Sie wollte daher die ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherungen davon abhalten, mit dem Makler-Startup-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Dazu drohte sie diesen in einem Musterschreiben mit Untersagungsanordnungen, falls diese weiter mit dem Makler-Startup und ähnlichen Vermittlern zusammenarbeiten. Daraufhin beendeten mehrere Versicherer die Geschäftsverbindung mit dem Makler-Startup.

Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte. Inhaltlich sei das Rundschreiben der Bafin nicht zu beanstanden, da das Makler-Startup-Unternehmen tatsächlich gegen das Verbot zur Provisionsabgabe verstößt, so das Verwaltungsgericht.

Ausgenommen vom Provisionsabgabeverbot ist, wer die an den Kunden gezahlte Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung verwendet (Paragraf 48b Absatz 4 Satz 1 VAG). In diesem Fall sind “Fehlanreize für Verbraucher” durch kurzfristige finanzielle Vorteile nicht zu befürchten.

Streit wird in nächster Instanz fortgesetzt

Das VG Frankfurt am Main entschied, dass das Geschäftsmodell des Makler-Startups nicht von der Ausnahmevorschrift des Paragraf 48b IV 1 VAG gedeckt ist, da die Prämienreduzierung oder Leistungserhöhung nur durch den Versicherer mittels Vertragsänderungen erfolgen kann.

Laut Verwaltungsgericht muss im Versicherungsvertrag zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer die dauerhafte Prämienreduzierung geregelt sein, um das Merkmal “dauerhaft” tatsächlich auch zu erreichen. Solche Vertragsanpassungen waren hier nicht erfolgt. Für das Geschäftsmodell gilt nun das Provisionsabgabeverbot. Der Streit wird jedoch in der nächsten Instanz fortgesetzt.

Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow. Die Kanzlei wird zu dem Bereich “Provisionsabgabeverbot” auch auf dem Vermittler-Kongress am 21. Februar 2019 in Hamburg referieren. Informationen zur Agenda finden Sie unter www.vermittler-kongress.de.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...