16. November 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Ein Online-Versicherungsportal, das Kunden die Provisionen aus seinen vermittelten Versicherungsverträgen gegen eine Gebühr ausschüttet, verstößt gegen das in Paragraf 48b Absatz 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) normierte Provisionsabgabeverbot, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main mit Beschluss vom 28.09.2018 (Az.: 7 L 3307/18F).

Online-Portal scheitert vor Gericht gegen die Bafin

Jens Reichow: “Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte.”

Die Finanzaufsicht Bafin vertrat die Auffassung, dass das Geschäftsmodell des als Versicherungsmakler registrierten Online-Portals gemäß Pargraf 48b Absatz 1 VAG verboten ist. Sie wollte daher die ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherungen davon abhalten, mit dem Makler-Startup-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Dazu drohte sie diesen in einem Musterschreiben mit Untersagungsanordnungen, falls diese weiter mit dem Makler-Startup und ähnlichen Vermittlern zusammenarbeiten. Daraufhin beendeten mehrere Versicherer die Geschäftsverbindung mit dem Makler-Startup.

Das VG Frankfurt am Main sah in seinem Beschluss keine Bedenken gegen die Maßnahmen, die die Bafin den ihrer Aufsicht unterstehenden Versicherern androhte. Inhaltlich sei das Rundschreiben der Bafin nicht zu beanstanden, da das Makler-Startup-Unternehmen tatsächlich gegen das Verbot zur Provisionsabgabe verstößt, so das Verwaltungsgericht.

Ausgenommen vom Provisionsabgabeverbot ist, wer die an den Kunden gezahlte Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung verwendet (Paragraf 48b Absatz 4 Satz 1 VAG). In diesem Fall sind “Fehlanreize für Verbraucher” durch kurzfristige finanzielle Vorteile nicht zu befürchten.

Streit wird in nächster Instanz fortgesetzt

Das VG Frankfurt am Main entschied, dass das Geschäftsmodell des Makler-Startups nicht von der Ausnahmevorschrift des Paragraf 48b IV 1 VAG gedeckt ist, da die Prämienreduzierung oder Leistungserhöhung nur durch den Versicherer mittels Vertragsänderungen erfolgen kann.

Laut Verwaltungsgericht muss im Versicherungsvertrag zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer die dauerhafte Prämienreduzierung geregelt sein, um das Merkmal “dauerhaft” tatsächlich auch zu erreichen. Solche Vertragsanpassungen waren hier nicht erfolgt. Für das Geschäftsmodell gilt nun das Provisionsabgabeverbot. Der Streit wird jedoch in der nächsten Instanz fortgesetzt.

Jens Reichow ist Rechtsanwalt und Partner der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow. Die Kanzlei wird zu dem Bereich “Provisionsabgabeverbot” auch auf dem Vermittler-Kongress am 21. Februar 2019 in Hamburg referieren. Informationen zur Agenda finden Sie unter www.vermittler-kongress.de.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...