24. August 2018, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Presse: Unicredit und Société Générale verhandeln weiter

Die italienische Großbank Unicredit und die französische Société Générale (SocGen) verhandeln einem Bericht zufolge weiter über verschiedene Optionen – inklusive eines möglichen Zusammenschlusses.

Presse: Unicredit und Société Générale verhandeln weiter

Gemessen am Börsenwert befinden sich Unicredit und Société Générale derzeit auf Augenhöhe.

Die Unicredit habe die Investmentbank Rothschild mit dem renommierten Berater Daniel Bouton angeheuert, um die verschiedenen Optionen zu prüfen, berichtete die Zeitung “Milano Finanza” am Freitag ohne Nennung von Quellen. Die Aktien beider Banken legten nach dem Bericht jeweils bis zu zwei Prozent zu.

Bereits Anfang Juni hatte die “Financial Times” (FT) berichtet, dass der aus Frankreich kommende Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier schon seit mehreren Monaten mit der Idee liebäugelt, sich mit der SocGen zusammenzuschließen.

Und auch auf Seiten der französischen Großbank sei das Szenario durchgespielt worden, hieß es damals. Die Verhandlungen seien aber noch in einem sehr frühen Stadium und es habe noch keinen formellen Vorstoß gegeben.

Zusammenschluss auf Augenhöhe

Die Société Générale hatte den Bericht damals so kommentiert, dass es im Verwaltungsrat aktuell keine Diskussion über einen möglichen Zusammenschluss gebe. Ein Hindernis für einen Zusammenschluss ist laut “FT” die instabile politische Lage in Italien – aus diesem Grund sei der Zeitplan für eine mögliche Fusion um 18 Monate aufgeschoben worden, hieß es Anfang Juni.

Gemessen am Börsenwert wäre es derzeit ein Zusammenschluss auf Augenhöhe: Beide Banken kommen auf einen Wert von rund knapp 30 Milliarden Euro.

Sollte es zu der Fusion kommen, könnte dies der Startschuss für eine bereits seit langem erwartete Fusionswelle im europäischen Bankensektor sein. Dieser hinkt nach der Finanzkrise unter anderem wegen der starken Zersplitterung hinter der Entwicklung in Asien und USA her.

Probleme am europäischen Markt

So stehen die europäischen Banken rund zehn Jahre nach der Finanzkrise zumeist deutlich schwächer da als die Konkurrenten in den Vereinigten Staaten und Asien.

Neben der nach wie vor starken Aufteilung des Marktes in Europa spielen auch andere Gründe wie ein zögerlicheres Handeln der europäischen Regierungen in der Finanzkrise eine Folge – es gibt aber auch viele hausgemachte Fehler wie zum Beispiel bei der Deutschen Bank, die sich viel später als die meisten Konkurrenten auf die neuen Zeiten für die Branche eingestellt hat.

Aus diesem Grund wird in Deutschland auch immer wieder über eine sogenannte “Notfusion” zwischen der Deutschen Bank und der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank spekuliert. Zuletzt hatte es hier im Sommer 2016 Kontakte gegeben.

Seite zwei: Lage für Deutsche Bank verschärft sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...