Anzeige
2. Oktober 2018, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Künstliche Intelligenz die Vermittlerwelt verändert

Wenn über Künstliche Intelligenz (KI) oder Industrie 4.0 diskutiert wird, geht die Angst um: 75 Millionen Arbeitsplätze fallen bis 2022 weg, sagt eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums.

Gastbeitrag von Thomas Heiserowski, Europace AG

Wie Künstliche Intelligenz die Vermittlerwelt verändert

Thomas Heiserowski: “Klar ist, dass nichts klar ist. Keiner kann wirklich sagen, wie KI die Arbeitswelt verändern wird.”

Gleichzeitig entstehen aber laut derselben Studie 133 Millionen neue Jobs wie Datenanalysten, Softwareentwickler und Social-Media-Spezialisten. Auch Arbeitnehmer mit besonderen menschlichen Fähigkeiten, wie Kundenberater sie haben (sollten), seien in Zukunft gefragt. Wirklich?

Amazon verkauft eine ganze Menge ohne einen einzigen menschlichen Berater. Und im Bankenreport Deutschland 2030 der Unternehmensberater von Oliver Wyman ist zu lesen: bis in 15 Jahren wird es noch maximal 300 Banken geben, gegenüber 1.600 heute tätigen Häusern.

Wilde Spekulationen? Klar ist, dass nichts klar ist. Keiner kann wirklich vorhersagen, wie KI die Arbeitswelt in den nächsten drei, vier Jahren verändern wird.

Der Druck auf Finanzinstitute steigt

Die positive Nachricht jenseits jeglicher Spekulationen ist: Jedes Finanzinstitut kann daran arbeiten, die eigene KI-Welt jetzt zu gestalten. Nehmen wir den empathischen Kundenberater.

Seine Arbeit, die Beratung komplexer Produkte, kann durch Automatisierung deutlich erleichtert werden. Stichwort Dokumentenmanagement. Die rund 45 Minuten, die etwa ein Baufinanzierer je Fall mit dem Handling von Personal- und Immobiliendaten sowie Formularen verbringt, kann er einsparen. Heute schon.

Ein vollautomatisches Erfassungs- und Belegsystem ist keine Zukunftsmusik mehr. Doch die wenigsten wenden es an. Dabei steigt der Druck: Der digitale Kunde verlangt heute bereits mehr: einfache Prozesse, Transparenz, Schnelligkeit und die besten Konditionen.

Seite zwei: Neue Freiräume für Berater

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...