2. Oktober 2018, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Künstliche Intelligenz die Vermittlerwelt verändert

Wenn über Künstliche Intelligenz (KI) oder Industrie 4.0 diskutiert wird, geht die Angst um: 75 Millionen Arbeitsplätze fallen bis 2022 weg, sagt eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums.

Gastbeitrag von Thomas Heiserowski, Europace AG

Wie Künstliche Intelligenz die Vermittlerwelt verändert

Thomas Heiserowski: “Klar ist, dass nichts klar ist. Keiner kann wirklich sagen, wie KI die Arbeitswelt verändern wird.”

Gleichzeitig entstehen aber laut derselben Studie 133 Millionen neue Jobs wie Datenanalysten, Softwareentwickler und Social-Media-Spezialisten. Auch Arbeitnehmer mit besonderen menschlichen Fähigkeiten, wie Kundenberater sie haben (sollten), seien in Zukunft gefragt. Wirklich?

Amazon verkauft eine ganze Menge ohne einen einzigen menschlichen Berater. Und im Bankenreport Deutschland 2030 der Unternehmensberater von Oliver Wyman ist zu lesen: bis in 15 Jahren wird es noch maximal 300 Banken geben, gegenüber 1.600 heute tätigen Häusern.

Wilde Spekulationen? Klar ist, dass nichts klar ist. Keiner kann wirklich vorhersagen, wie KI die Arbeitswelt in den nächsten drei, vier Jahren verändern wird.

Der Druck auf Finanzinstitute steigt

Die positive Nachricht jenseits jeglicher Spekulationen ist: Jedes Finanzinstitut kann daran arbeiten, die eigene KI-Welt jetzt zu gestalten. Nehmen wir den empathischen Kundenberater.

Seine Arbeit, die Beratung komplexer Produkte, kann durch Automatisierung deutlich erleichtert werden. Stichwort Dokumentenmanagement. Die rund 45 Minuten, die etwa ein Baufinanzierer je Fall mit dem Handling von Personal- und Immobiliendaten sowie Formularen verbringt, kann er einsparen. Heute schon.

Ein vollautomatisches Erfassungs- und Belegsystem ist keine Zukunftsmusik mehr. Doch die wenigsten wenden es an. Dabei steigt der Druck: Der digitale Kunde verlangt heute bereits mehr: einfache Prozesse, Transparenz, Schnelligkeit und die besten Konditionen.

Seite zwei: Neue Freiräume für Berater

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...