18. Februar 2019, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

Shutterstock 197595902 in Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Flybmi litt nach eigenen Angaben vor allem unter den Unsicherheiten, die durch den Brexit hervorgerufen werden (Symbolbild).

Alle Flüge wurden mit sofortiger Wirkung gestrichen, wie die Fluggesellschaft Flybmi am Samstagabend auf ihrer Webseite mitteilte. Sie hat mit 17 Maschinen Flüge zu mehr als 20 europäischen Zielen angeboten.

Betroffen sind auch deutsche Flughäfen: Flybmi flog Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München, Nürnberg, Saarbrücken und Rostock-Laage an. Zudem teilten sich die Briten Flüge (“Codeshare”) unter anderem mit der Lufthansa.

Entwarnung für den Fondsmarkt

Die Nachricht dürfte bei einer Reihe deutscher Fondsanleger und -vermittler zunächst für Unruhe gesorgt haben. Insgesamt elf Flugzeugfonds, die zwischen 2008 und 2010 von dem HEH Hamburger Emissionshaus aufgelegt wurden, haben ihre Regionalflieger an die britische Fluggesellschaft Flybe vermietet. Doch außer des ähnlichen Namens, der vor allem gesprochen fast identisch klingt, gibt es keine Verbindung zwischen den Airlines.

Auch etliche Passagiere verwechselten Flybmi mit Flybe. “Flybe hat nichts mit Flybmi zu tun”, twitterte das Unternehmen. Ihre Flüge seien nicht betroffen. Entwarnung also auch für den deutschen Fondsmarkt.

Seite 2: Ursachen der Flybmi-Insolvenz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...