13. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Märkte lieben es, die Deutsche Bank zu hassen

Der lang erwartete Umbauplan der Deutschen Bank scheint diesmal einschneidender und damit wohlmöglich wirkungsvoller zu sein als frühere Restrukturierungspläne des Instituts. Unserer Meinung nach liebt es der Markt, die Deutsche Bank zu hassen. Schließlich hat er schon viele Pläne kommen und gehen sehen und diesmal muss das Management zeigen, dass es wirklich liefern kann. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

116347543 in Die Märkte lieben es, die Deutsche Bank zu hassen

Allerdings waren wir nie der Auffassung, dass die Deutsche Bank ein massives Risiko darstellt. Vielmehr halten wir die Liquidität der Bank für sehr robust, die Kapitalausstattung für angemessen und die Bilanzrisiken in der Wahrnehmung durch die Märkte für übertrieben.

Der nun angekündigte Plan wird dazu beitragen, die Risiken weiter zu verringern und endlich das anzupacken, was wir als Hauptprobleme ansehen: Die enorme Kostenbasis und der Mangel an einer fokussierten Strategie.

Nachgelagerte Teile bieten einen attraktiven Aufschlag

Während die Bewertung des Aktienkapitals und des zusätzlichen Kernkapitals während der Umsetzungsphase unter Vorbehalt stehen und damit volatil bleiben dürften, bieten unserer Meinung nach die eher nachgelagerten Teile der Kapitalstruktur einen attraktiven Aufschlag.

Generell haben wir eine konstruktive Haltung zur nachgeordneten Kapitalstruktur europäischer Finanzinstitute, wo wir überzeugende Bewertungen, eine sich verbessernde Kreditqualität, rückläufige Kreditausfälle und stetig steigende Kapitalquoten sehen.

Nebenbei bemerkt

Nach dem Regierungswechsel in Griechenland bevorzugen wir weiter griechische Staatsanleihen vor dem Hintergrund der starken Unterstützung des Landes durch die EU-Institutionen und verbesserter Wirtschaftsdaten. Generell finden wir an den Rändern Europas weiterhin werthaltige Investments. Neben Griechenland ist hier vor allem Italien zu nennen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...