4. Oktober 2019, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Methode Willy Wonka

Bis zum Jahr 2022 werden mehr als 60 Prozent der Inhaber und Führungskräfte in Deutschland das Lebensalter 60 erreicht haben oder darauf zugehen. Ein flächendeckender Generationswechsel steht bevor – auch in der Finanzdienstleistungsbranche. Doch viele Chefs können einfach nicht loslassen.

18576539-Kopie in Die Methode Willy Wonka

Johnny Depp als Willy Wonka in “Charlie und die Schokoladenfabrik” (2005)

Man kann es natürlich auch so machen wie Willy Wonka. Erst ganz am Ende des Kinderbuchklassikers “Charlie und die Schokoladenfabrik” von Roald Dahl aus dem Jahr 1964 erfährt der Leser den wahren Grund, weshalb Wonka, Inhaber der “allergrößten und allerberühmtesten Schokoladenfabrik auf der ganzen Welt”, in seinen Schokoladentafeln weltweit fünf goldene Eintrittskarten verteilen ließ. Eigentlich sah alles nur nach einem simplen Gewinnspiel aus, bei dem die Kinder, die diese Eintrittskarten finden, die Fabrik einen Tag lang besuchen und beliebig viel Schokolade mitnehmen dürfen. Doch tatsächlich führt Wonka etwas ganz anderes im Schilde: Die Führung dient dazu, aus fünf Kindern das sympathischste auszuwählen und zum Erben seiner Schokoladenfabrik zu machen. Und weil sich der junge Charlie Bucket als das bescheidenste und sympathischste Kind erweist, ernennt Wonka ihn zum Teilhaber und Nachfolger.

“Ich bin ein alter Mann. Ich bin viel älter, als Sie vermuten. Ich kann die Fabrik nicht immer leiten”, erklärt Wonka, in der jüngsten Verfilmung des Romans aus dem Jahr 2005 dargestellt von Johnny Depp, die Beweggründe für sein Handeln. “Ich habe keine eigenen Kinder und keine Verwandten. Wer soll die Fabrik übernehmen, wenn ich einmal zu alt bin? Irgendjemand muss dafür sorgen, dass die Schokoladenfabrik weiterarbeitet.” Erwachsene kommen für ihn nicht in Frage: “Ein Erwachsener würde nicht auf mich hören und nichts lernen. Er würde alles nach seinem Kopf machen wollen und sich nicht nach meinen Wünschen richten. Also kann ich als Nachfolger nur ein Kind gebrauchen, ein vernünftiges, verständiges, liebes Kind, dem ich meine kostbaren Geheimnisse anvertrauen kann, so lange ich noch lebe.”

Angst vor dem Machtverlust

Immerhin, könnte man sagen, Willy Wonka hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, wer sein Nachfolger werden soll – seine Begründung zeigt aber auch, wie schwer es ihm fällt, loszulassen. Wonka scheut das Risiko, dass ein Erwachsener sein Unternehmen in eine andere Richtung lenken könnte, als von ihm gewünscht. Stattdessen setzt er darauf, über ein Kind weiterhin großen Einfluss auf die Schokoladenfabrik ausüben zu können – bis zu seinem Lebensende. Damit steht der fiktive Schokoladenfabrikant stellvertretend für viele Unternehmenschefs, auch in der Finanzdienstleistungsbranche. Sie haben Angst vor dem eigenen Machtverlust – doch da in der Realität selten ein Charlie Bucket in der Nähe ist, wenn man ihn braucht, schieben sie den Führungswechsel einfach auf die lange Bank.

“Wer sich eigenständig etwas aufgebaut hat oder ein etabliertes Familienunternehmen in dritter Generation führt, dem fällt es schwer, loszulassen und den Stab weiterzugeben”, bestätigt Dr. Uwe Böning, geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung Böning Consult. Zu den Mitarbeitern bestehe häufig ein sehr enges Verhältnis, was den Ausstieg zusätzlich erschwere. Allerdings gebe es auch für den Altinhaber Möglichkeiten, weiterhin Teil “seines” Unternehmens zu bleiben. Er könne beispielsweise eine neue Rolle innerhalb des Betriebs übernehmen oder seinem Nachfolger als Berater zur Seite stehen, stellt Böning klar. Das klingt allerdings schon wieder verdächtig nach der Willy-Wonka-Methode.

Seite zwei: “Es wird viel Wert verschenkt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...