11. März 2019, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Aufsicht: “Die Vermittler brauchen keinen neuen Schiedsrichter”

Die Bundesregierung strebt eine zügige Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin an. Als Begründung dafür bringt sie nichts Neues. Gastbeitrag von Dr. Martin Andreas Duncker, Schlatter Rechtsanwälte

RA Dr Duncker A7R09457-Kopie in Bafin-Aufsicht: Die Vermittler brauchen keinen neuen Schiedsrichter

Martin Andreas Duncker

Das Handeln der Bundesregierung im Hinblick auf die freien Finanzanlagenvermittler ist schon grotesk: Sie arbeitet mit Hochdruck daran, die Aufsicht über die gut 37.000 Gewerbetreibenden zur Bafin zu ziehen. Mit der Hausaufgabe der EU, die Mifid II auch für freie Vermittler umzusetzen, hinkt sie hingegen nun schon 15 Monate hinterher – und riskiert dadurch ein weiteres EU-Vertragsverletzungsverfahren. Statt das Regelwerk für alle Akteure auf dem Spielfeld an geltendes EU-Recht anzupassen, diskutiert die Regierung lieber ohne Not über die Auswechslung des Schiedsrichters.

Ja, die Bundesregierung hat Recht, wenn sie in ihrer aktuellen Antwort auf die kleine Anfrage darauf hinweist, dass das Recht für Finanzanlagenvermittler nach Umsetzung von Mifid II umfangreicher und komplexer wird. Doch genau an diesem Punkt sollten die beteiligten Ministerien ansetzen: Anstatt sich über Personalschlüssel und zukünftige Gebührentatbestände der Bafin den Kopf zu zerbrechen, sollte die vorhandene Manpower in eine gute “neue FinVermV” investiert werden.

Entwurf ist eine Zumutung

Der aktuelle Referenten-Entwurf ist mit seinen vielen Verweisen auf andere Gesetze und Verordnungen für WpHG-Institute eine Zumutung. Die Vermittler brauchen keinen neuen Schiedsrichter, sondern Spielregeln, die – entsprechend dem rechtsstaatlichen Gebot der Rechtssicherheit und Rechtsklarheit – verständlich, klar und verlässlich sind. Danach kann man sich Gedanken darüber machen, wie man eine einheitliche Auslegung dieser Spielregeln besser sicherstellen kann.

Seite zwei: In zweierlei Hinsicht falsch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...