11. September 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Branchengipfel: “Die MiFID II ist gegessen“

Erstmals hat Cash.TV einen Teil des Cash.-Branchengipfels Sachwertanlagen aufgezeichnet und für jedermann zugänglich ins Netz gestellt. Das Ergebnis ist durchaus (an-)sehenswert. Der Löwer-Kommentar

06 -September-2018-13-21-38-DSC 8777-Kopie in Cash.-Branchengipfel: Die MiFID II ist gegessen“

Teilnehmer des 8. Cash.-Branchengipfels (von links): André Wreth (Solvium Capital), Guido Küther (Habona Invest), Jan-Peter Diercks (RWB Partners), Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.), Andreas Heibrock (Patrizia GrundInvest), Mathias Lüdtke-Handjery (Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank) und Thomas F. Roth (Immac Holding).

Es war eine Premiere: Erstmals wurden bei dem 8. Cash.-Branchengipfel am vergangenen Donnerstag in Hamburg während der Mittagspause TV-Kameras aufgebaut. Aufgezeichnet wurde die Abschlussdiskussion, in der hauptsächlich Fragen von Cash.-Lesern beantwortet wurden, die sie im Vorfeld gestellt hatten.

Die Diskussion kann auf Cash.Online heruntergeladen werden. Teilnehmer von Anbieterseite waren Jan-Peter Diercks (RWB Partners), Andreas Heibrock (Patrizia GrundInvest), Guido Küther (Habona Invest), Thomas F. Roth (Immac Holding) sowie André Wreth (Solvium Capital).

Der Vertrieb war mit Mathias Lüdtke-Handjery (Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank) und Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.) ebenfalls hochrangig vertreten. Nicht mitdiskutiert hat hingegen der angekündigte Alexander Betz (Efonds), der seine Teilnahme am Morgen der Veranstaltung abgesagt hat.

Drei Film-Häppchen

Es lohnt sich, die Diskussion, die zum leichteren Konsum in drei Film-Häppchen geschnitten wurde, anzusehen. So lassen sich etwa die Statements zur Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie zum Jahreswechsel mit dem Satz zusammenfassen: „Die MiFID II ist gegessen.“

So formuliert hat es zwar keiner der Teilnehmer. Aber selbst Helmut Schulz-Jodexis, der die Anbieter Anfang des Jahres noch heftig kritisiert hatte, bestätigte: „Inzwischen schleift es sich richtig gut ein.“ (Teil 1, ab Minute 6:45).

Auch Andreas Heibrock, der sich im Vorjahr noch sehr skeptisch über die Vorbereitungen der (restlichen) Branche geäußert hatte, betonte: „Die Anbieter haben frühzeitig informiert.“ (Teil 1, ab Minute 7:30). Auch im Vergleich mit der Umstellung des Vertriebs auf das WpHG im Jahr 2012 sei die Einführung der MiFID II „viel, viel ruhiger abgelaufen“.

Seite 2: Angebot reicht aus

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...