11. September 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash.-Branchengipfel: “Die MiFID II ist gegessen“

Erstmals hat Cash.TV einen Teil des Cash.-Branchengipfels Sachwertanlagen aufgezeichnet und für jedermann zugänglich ins Netz gestellt. Das Ergebnis ist durchaus (an-)sehenswert. Der Löwer-Kommentar

06 -September-2018-13-21-38-DSC 8777-Kopie in Cash.-Branchengipfel: Die MiFID II ist gegessen“

Teilnehmer des 8. Cash.-Branchengipfels (von links): André Wreth (Solvium Capital), Guido Küther (Habona Invest), Jan-Peter Diercks (RWB Partners), Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.), Andreas Heibrock (Patrizia GrundInvest), Mathias Lüdtke-Handjery (Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank) und Thomas F. Roth (Immac Holding).

Es war eine Premiere: Erstmals wurden bei dem 8. Cash.-Branchengipfel am vergangenen Donnerstag in Hamburg während der Mittagspause TV-Kameras aufgebaut. Aufgezeichnet wurde die Abschlussdiskussion, in der hauptsächlich Fragen von Cash.-Lesern beantwortet wurden, die sie im Vorfeld gestellt hatten.

Die Diskussion kann auf Cash.Online heruntergeladen werden. Teilnehmer von Anbieterseite waren Jan-Peter Diercks (RWB Partners), Andreas Heibrock (Patrizia GrundInvest), Guido Küther (Habona Invest), Thomas F. Roth (Immac Holding) sowie André Wreth (Solvium Capital).

Der Vertrieb war mit Mathias Lüdtke-Handjery (Finanzberatungsgesellschaft der Deutschen Bank) und Helmut Schulz-Jodexnis (Jung, DMS & Cie.) ebenfalls hochrangig vertreten. Nicht mitdiskutiert hat hingegen der angekündigte Alexander Betz (Efonds), der seine Teilnahme am Morgen der Veranstaltung abgesagt hat.

Drei Film-Häppchen

Es lohnt sich, die Diskussion, die zum leichteren Konsum in drei Film-Häppchen geschnitten wurde, anzusehen. So lassen sich etwa die Statements zur Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie zum Jahreswechsel mit dem Satz zusammenfassen: „Die MiFID II ist gegessen.“

So formuliert hat es zwar keiner der Teilnehmer. Aber selbst Helmut Schulz-Jodexis, der die Anbieter Anfang des Jahres noch heftig kritisiert hatte, bestätigte: „Inzwischen schleift es sich richtig gut ein.“ (Teil 1, ab Minute 6:45).

Auch Andreas Heibrock, der sich im Vorjahr noch sehr skeptisch über die Vorbereitungen der (restlichen) Branche geäußert hatte, betonte: „Die Anbieter haben frühzeitig informiert.“ (Teil 1, ab Minute 7:30). Auch im Vergleich mit der Umstellung des Vertriebs auf das WpHG im Jahr 2012 sei die Einführung der MiFID II „viel, viel ruhiger abgelaufen“.

Seite 2: Angebot reicht aus

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...