26. März 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG bleibt auf Wachstumskurs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) konnte im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 16,4 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro verzeichnen. Auch der Konzernjahresüberschuss ist mit 202 Millionen Euro um 3,1 Prozent größer als im Vorjahr. Der Gesamtbestand der betreuten Verträge legte um sechs Prozent auf 205,3 Milliarden Euro zu.

DVAG bleibt auf Wachstumskurs

DVAG-Chef Andreas Pohl

Die Vertriebsorganisation der DVAG trug mit einem prozentualen Umsatzwachstum über Vorjahresniveau und einem Zuwachs im Bestand um 3,2 Prozent zum Ergebnis bei. Zusätzlich hatte nach Angaben der DVAG der Ausbau der Vertriebsstärke durch Einbindung des bisherigen Exklusiv-Vertriebs der Generali (EVG) in vielen Geschäftsbereichen Anteil an den Ergebnissen des Konzerns.

Die Zahl der Direktionen und Geschäftsstellen wuchs im gesamten Konzern auf 5.006. 17.000 selbstständige hauptberufliche Vermögensberater der DVAG betreuen rund acht Millionen Kunden.

Zuwachs auch im LV-Geschäft

Im Bereich Versicherungen erhöhte sich das Neugeschäft um 7,4 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro Beitragsaufkommen. Der Versicherungsbestand (gebuchte Beiträge) liegt bei 8,4 Milliarden Euro, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent. Auch das Lebensversicherungsgeschäft weist einen Zuwachs im Neugeschäft um 14 Prozent aus.

Im Bereich Investmentfonds erzielte die DVAG trotz Rückgängen im Neugeschäft und performancebedingter Wertminderungen einen Zuwachs um 0,7 Prozent im Bestand. Das Neugeschäft in der Baufinanzierung steigerte sich um 5,6 Prozent auf drei Milliarden Euro. Der Bestand im Bausparen erreichte einen Zuwachs von sieben Prozent. (kb)

Foto: DVAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...