19. März 2019, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

Stefan Keller in Emissionshaus UDI geht in die Offensive

Stefan Keller, UDI: “Über eine gezielte Quersubventionierung etwaige Verluste auf ein Minimum reduzieren.”

Das offenbar als PR-Maßnahme geführte Interview umfasst nicht weniger als zwölf Seiten. Es wird unter dem Titel „Bulletin de l’ecologie“ von einer „RbB Rédaction des Bulletins“ aus Brüssel verantwortet, zu der sich ansonsten keine Informationen finden lassen, und wurde von der PR-Agentur der UDI an Cash. übermittelt.

Stefan Keller, Geschäftsführer der UDI Beratungsgesellschaft mbH, der zum Jahreswechsel mit seiner te management Gruppe große Teile der UDI-Gruppe übernommen hat, nimmt darin unter anderem ausführlich Stellung zu der aktuellen Situation und der Zukunft von UDI.

Paragraf-11a-Warnmitteilungen

Das Emissionshaus zählt seit über 20 Jahren zu den führenden Anbietern im Bereich von Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien, ist zuletzt aber in die Defensive geraten.

So sah UDI sich Mitte 2018 wegen der Insolvenz einer Biogas-Projektgesellschaft jeweils zu einer Pflicht-Warnmitteilung nach Paragraf 11a Vermögensanlagengesetz für ein Nachrangdarlehen und eine KG-Beteiligung veranlasst. Solche Mitteilungen sind gesetzlich vorgeschrieben, sofern die Fähigkeit eines Emittenten zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber Anlegern erheblich beeinträchtigt ist.

Kritik von “Finanztest” und Loipfinger

Eine weitere 11a-Mitteilung folgte im Januar 2019 für Nachrangdarlehen der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG, die von UDI im Herbst 2016 platziert worden waren. Die zur Stiftung Warentest gehörende Zeitschrift “Finanztest” griff das Thema auf und kritisierte zudem, dass weitere UDI-Angebote unter Plan laufen.

Der Fachjournalist Stefan Loipfinger, der teilweise auch für “Finanztest” schreibt, kritisierte auf seiner Website investmentcheck.de unlängst ebenfalls, dass von verschiedenen UDI-Emissionen Liquidität an zwei Biogas-Projektgesellschaften geflossen sei, die anscheinend in Schwierigkeiten geraten waren. „Hat der Anbieter vorsätzlich frisches Anlegerkapital systematisch in notleidende Biogasprojekte gesteckt, um Probleme zu verschleiern?“, fragte (sich) Loipfinger.

Seite 2: „Quersubventionierung nichts Schlimmes“

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Utility Consultants haben eine Bilanzanalyse aller UDI Gruppengesellschaften für die Jahre 2015 bis 2017 erstellt, die die ganze Wahrheit über den wirtschaftlichen Erfolg der UDI Gruppe zeigt und die Aussagen von Herrn Keller ins rechte Licht rückt.

    Interessierte können sich über unsere Webseite bei uns melden.

    Kommentar von Kai Schröder — 20. März 2019 @ 21:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...