19. März 2019, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

Stefan Keller in Emissionshaus UDI geht in die Offensive

Stefan Keller, UDI: “Über eine gezielte Quersubventionierung etwaige Verluste auf ein Minimum reduzieren.”

Das offenbar als PR-Maßnahme geführte Interview umfasst nicht weniger als zwölf Seiten. Es wird unter dem Titel „Bulletin de l’ecologie“ von einer „RbB Rédaction des Bulletins“ aus Brüssel verantwortet, zu der sich ansonsten keine Informationen finden lassen, und wurde von der PR-Agentur der UDI an Cash. übermittelt.

Stefan Keller, Geschäftsführer der UDI Beratungsgesellschaft mbH, der zum Jahreswechsel mit seiner te management Gruppe große Teile der UDI-Gruppe übernommen hat, nimmt darin unter anderem ausführlich Stellung zu der aktuellen Situation und der Zukunft von UDI.

Paragraf-11a-Warnmitteilungen

Das Emissionshaus zählt seit über 20 Jahren zu den führenden Anbietern im Bereich von Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien, ist zuletzt aber in die Defensive geraten.

So sah UDI sich Mitte 2018 wegen der Insolvenz einer Biogas-Projektgesellschaft jeweils zu einer Pflicht-Warnmitteilung nach Paragraf 11a Vermögensanlagengesetz für ein Nachrangdarlehen und eine KG-Beteiligung veranlasst. Solche Mitteilungen sind gesetzlich vorgeschrieben, sofern die Fähigkeit eines Emittenten zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber Anlegern erheblich beeinträchtigt ist.

Kritik von “Finanztest” und Loipfinger

Eine weitere 11a-Mitteilung folgte im Januar 2019 für Nachrangdarlehen der te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG, die von UDI im Herbst 2016 platziert worden waren. Die zur Stiftung Warentest gehörende Zeitschrift “Finanztest” griff das Thema auf und kritisierte zudem, dass weitere UDI-Angebote unter Plan laufen.

Der Fachjournalist Stefan Loipfinger, der teilweise auch für “Finanztest” schreibt, kritisierte auf seiner Website investmentcheck.de unlängst ebenfalls, dass von verschiedenen UDI-Emissionen Liquidität an zwei Biogas-Projektgesellschaften geflossen sei, die anscheinend in Schwierigkeiten geraten waren. „Hat der Anbieter vorsätzlich frisches Anlegerkapital systematisch in notleidende Biogasprojekte gesteckt, um Probleme zu verschleiern?“, fragte (sich) Loipfinger.

Seite 2: „Quersubventionierung nichts Schlimmes“

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Guten Tag,

    ich bin mit etlichen Engagement bei der UDI – / te Gruppe involviert. Mich interessiert Ihre Bilanzanalyse.

    Mit freundlichen Grüßen

    Walter K. Siebert
    Eibachstrasse 3
    65199 Wiesbaden

    Mobil: 01 72 61 59 850
    E-Mail: wksiebert@t-online.de

    Kommentar von Walter K. Siebert — 9. Mai 2019 @ 15:07

  2. Utility Consultants haben eine Bilanzanalyse aller UDI Gruppengesellschaften für die Jahre 2015 bis 2017 erstellt, die die ganze Wahrheit über den wirtschaftlichen Erfolg der UDI Gruppe zeigt und die Aussagen von Herrn Keller ins rechte Licht rückt.

    Interessierte können sich über unsere Webseite bei uns melden.

    Kommentar von Kai Schröder — 20. März 2019 @ 21:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...