1. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Limbeck: Finanzdienstleistung im Umbruch

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das nicht immer so leicht ist. Gerade bei Banken oder Versicherungen, die eine lange Tradition haben und über Jahrzehnte mit dem alten Modell gut gefahren sind.

Feste Strukturen, hierarchische Führung, klare Ansagen von oben nach unten – und Mitarbeiter im Innen- wie Außendienst, die weiterhin mit den Methoden arbeiten, die ihnen vor zwanzig Jahren eingetrichtert worden sind. Sei es in Seminaren oder von Vorgesetzten.

Immer getreu des Mottos: “Das haben wir schon immer so gemacht!” Kluge Ideen werden nicht auf dem kleinen Dienstweg besprochen und einfach mal ausprobiert – sondern versumpfen in den langsam mahlenden Mühlen der Entscheidungsgremien.

Was dabei übersehen wird: All das Warten und die ganze Inflexibilität kostet bares Geld – denn der Kunde wartet nicht. Und wendet sich schnell dem Anbieter zu, der ihm ein rundes Paket aus Preis, Leistung und digitalen Services bietet.

Zeiten des Umbruchs

Fakt ist: Es ist nicht damit getan, sich vor seine Leute zu stellen und einmal laut zu verkünden, dass die Digitalisierung jetzt auch in Ihrem Haus Einzug hält. Wenn Sie dann noch von Change Readiness und Disruption sprechen, haben Sie direkt eine Reihe im Business-Bullshitbingo voll – und nichts verändert.

Die entscheidende Frage lautet: Was können Versicherungs- und Finanzdienstleister tun, um ihre Mitarbeiter fit für die Anforderungen der Zukunft zu machen?

Neben einer gesunden Unternehmenskultur, die Raum für Weiterentwicklung und die schnelle, unbürokratische Umsetzung neuer Ideen lässt, halte ich vor allem die Art der Weiterbildung für einen entscheidenden Schlüsselfaktor.

Ich selbst investiere jedes Jahr Zeit und Geld in meine eigene Weiterbildung und die meiner Teammitglieder, damit wir auf der Höhe der Zeit sind, neue Impulse bekommen – und mit Hilfe dieses neuen Wissens unser Business wiederrum vorantreiben können. Genau hieran scheitert es jedoch in vielen Unternehmen.

Seite drei: Schluss mit hübsch dekorierter Druckbetankung!

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...