7. Juni 2019, 06:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP hat digitale Beraterunterstützung weiterentwickelt

Die MLP Banking AG und das Softwarehaus Aixigo haben eine umfassende, digital gestützte Portfolio-Bewertung und -Optimierung entwickelt. Der “VEM-Guide” der MLP Banking AG ist eine wesentliche Beraterunterstützung bei der Planung und Umsetzung von Geldanlage-Portfolios.

Die Softwarelösung verschafft Kunden noch mehr Transparenz über die eigene Vermögensstruktur sowie regelmäßigen Geldströme. Kundenwünsche hinsichtlich Liquidität, Risiko und Renditeerwartung lassen sich noch einfacher modellieren und umsetzen. Ein mögliches Portfolio ist auf Basis der Beratung in wenigen Klicks erstellt – zusammen mit der zugehörigen Dokumentation und der Möglichkeit zur digitalen Kundenunterschrift.

Basiert auf der individuell gewünschten Vermögensaufteilung

Der VEM-Guide basiert auf einem etablierten Ansatz, den MLP seit Jahren verfolgt: Die individuell gewünschte Vermögensaufteilung über alle Anlagearten hinweg – ausgerichtet an den Zielen und Wünschen der Kunden – bildet die Basis jeder MLP-Empfehlung. Der VEM-Guide visualisiert die Vermögenswerte inklusive Risikobewertung für Kapitalmarktprodukte.

Die Risiko- und Renditeprognosen lassen sich außerdem auf Ebene von Fonds, einzelnen Vermögensbereichen und Gesamtportfolio durchführen. Dabei werden die Risikobewertungen für alle bei MLP zur Vermittlung stehenden Fonds nach Auswahl des jeweiligen Anlagevehikels vollautomatisch täglich bewertet und aktualisiert. Grundlage der Prognosen ist das volkswirtschaftliche Research der Spezialisten der FERI Trust GmbH, einem Konzernunternehmen von MLP.

Gutes Beispiel, wie Beratung durch Digitalangebote sinnvoll ergänzt werden kann

“Der VEM-Guide ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie die persönliche Beratung durch ein Digitalangebot sinnvoll ergänzt werden kann. So machen wir unsere Kunden noch schneller entscheidungsfähig und unterstützen gleichzeitig die Berater auf optimale Weise”, sagt Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement der MLP Banking AG. “Die Integration der Aixigo Risk Engine in den VEM-Guide von MLP zeigt, wie man passgenau die Bedürfnisse von Kunden und Beratern im Vermögensmanagement bedienen kann”, sagt Mario Alves, Head of Sales and Partnermanagement bei Aixigo.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...