29. Mai 2019, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahlungsverkehr: Europa ringt um gemeinsame Lösungen

Europäische Zentralbank (EZB) und Deutsche Bundesbank dringen auf mehr europäische Zusammenarbeit bei modernen Systemen zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Europa müsse jetzt “seine Reihen geschlossen halten”, so EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch.

Zahlungsverkehr: Europa ringt um gemeinsame Lösungen

Die deutschen Banken haben die Notwendigkeit erkannt, in Europa einheitliche Zahlungsverkehrsmodelle voranzutreiben.

Bei Instrumenten wie Echtzeitzahlungen (“Instant Payments”) müsse es “auch darum gehen, einer Fragmentierung des Zahlungsverkehrs in Europa entgegenzuwirken”, sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Mittwoch bei einer Tagung in Frankfurt.

Angesichts eines enormen Wettbewerbs zwischen Zahlungsdienstleistern weltweit mahnte Mersch, Europa müsse “seine Reihen geschlossen” halten. Weitere Großfusionen in diesem dynamischen Markt wie zuletzt in den USA seien wahrscheinlich.

Banken sind noch zurückhaltend

“Wir dürfen uns daher nicht im Klein-Klein verlieren, sondern wir müssen selbstbewusst die Rahmenbedingungen des europäischen Binnenmarktes und die Wettbewerbsfähigkeit seiner Akteure stärken, ohne jedoch in protektionistische Wagenburgen zu verfallen”, sagte das EZB-Direktoriumsmitglied.

Die Euro-Notenbanken hatten im November einen Service eingerichtet, mit dem sich europaweit besonders schnelle elektronische Zahlungen abwickeln lassen (“Target Instant Payment Settlement”/TIPS). Dabei wird Geld auch über Landesgrenzen hinweg in maximal zehn Sekunden beim Empfänger gutgeschrieben.

“Bisher nutzen Banken Instant Payments eher verhalten. Das entspricht zwar der Erfahrung, dass solche Systeme Zeit brauchen, um sich durchzusetzen. Wünschenswert wäre jedoch, schneller die kritische Masse bei Instant Payments zu erreichen”, sagte Weidmann.

Seite zwei: Echtzeitzahlungen werden zum Standard

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...