8. April 2020, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Bonität, schlechte Bonität: So krisensicher sind die Wirtschaftsbranchen

Die deutschen Wirtschaftszweige sind sehr unterschiedlich auf die Corona-Krise vorbereitet – dies zeigt eine Analyse von Creditsafe Deutschland. Die weltweit meistgenutzte Auskunftei hat dazu die Bonität der rund drei Millionen deutschen Unternehmen ausgewertet. Die Ergebnisse der Auswertung.

Untitled-design-26 in Gute Bonität, schlechte Bonität: So krisensicher sind die Wirtschaftsbranchen

Die Auswertung ergab: Schlecht aufgestellt sind zahlreiche Branchen, die durch die Reglementierungen in der Krise einen besonders schweren Stand haben, wie beispielsweise die Gastronomie und Hotellerie. Als ein maßgeblicher Faktor zur Bewertung der wirtschaftlichen Stabilität gilt die Bonität, also Kreditwürdigkeit eines Unternehmens. Sie kann als Merkmal herangezogen werden, ob Firmen schon vor der Krise gut aufgestellt waren und somit womöglich besser durch die angespannte Lage navigieren können.

Bildschirmfoto-2020-04-08-um-10 14 12 in Gute Bonität, schlechte Bonität: So krisensicher sind die Wirtschaftsbranchen

 

Gastronomie mit besonders großem Anteil niedrig bewerteter Unternehmen

Im Gesamtdurchschnitt weisen etwa 9,80 Prozent und somit fast jedes zehnte Unternehmen in Deutschland eine schlechte Bonität auf. Innerhalb der verschiedenen Industrien gibt es jedoch große Unterschiede. Die Gastronomie ist die Branche mit dem größten Anteil an Unternehmen mit einer niedrigen Bonität. 19,5 Prozent und somit fast jedes fünfte aller Unternehmen weisen in dieser Industrie einen schlechten Wert auf. Besonders gut sieht es dagegen bei Interessenvertretungen sowie kirchlichen und sonstigen religiösen Vereinigungen (ausgenommen Sozialwesen und Sport) aus: Gerade einmal 0,17 Prozent der Firmen werden hier mit einer niedrigen Bonität bewertet. Ein Trend zeigt sich dabei im Unternehmensalter: Statistisch weisen Betriebe, die fünf Jahre oder älter sind, eine bessere Bonität auf als jüngere Unternehmen. Dies lässt sich in den meisten Branchen beobachten. Start-ups und andere Neugründungen haben somit in der Krisenzeit einen besonders schweren Stand.

Bildschirmfoto-2020-04-08-um-10 14 28 in Gute Bonität, schlechte Bonität: So krisensicher sind die Wirtschaftsbranchen
 
Bei der Gesamtzahl aller Betriebe aus den jeweiligen Branchen ergibt sich ein unterschiedliches Bild. Mehr als 28.000 Firmen aus dem Bereich “Verwaltung und Führung von Unternehmen und Betrieben und Unternehmensberatung” – so viele wie in sonst keiner Industrie. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in Deutschland vergleichsweise viele Betriebe in dieser Branche gemeldet sind. Der Anteil der niedrig bewerteten Firmen liegt mit 8,61 Prozent dagegen im Durchschnitt. Aus der öffentlichen Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung kommen mit gerade einmal 76 die wenigsten Unternehmen mit schlechter Bonität. Dies entspricht einem Anteil von 3,47 Prozent – auch im prozentualen Vergleich steht diese Branche somit gut da.

Foto: Picture-Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...