11. März 2020, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett beschließt Bafin-Aufsicht über freie Vermittler

Die Bundesregierung hat heute den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagevermittler auf die Bafin beschlossen. Die Verabschiedung wirft nach Einschätzung von Martin Klein, geschäftsführender Vorstand des Votum-Verbands, ein bedenkliches Licht auf das aktuelle Regierungshandeln.

Shutterstock 1386061880 in Kabinett beschließt Bafin-Aufsicht über freie Vermittler

Im Kanzleramt wurde heute das Finanzanlagenvermittler–Aufsichtsübertragungsgesetz (FinAnlVÜG) beschlossen.

Das Kabinett will mit dem Gesetz die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater auf die Bafin übertragen. Bislang liegen Aufsicht und Vollzug bei den Ländern – in neun Ländern bei den Gewerbeämtern und in sieben bei den Industrie- und Handelskammern.

Zuletzt hatte der Nationale Normenkontrollrat das Vorhaben heftig kritisiert. Die Notwendigkeit der geplanten Aufsichtsübertragung sei nicht erkennbar und die mit dem Vorhaben verbundenen Kosten zum Teil nicht methodengerecht ermittelt und nachvollziehbar dargestellt.

Für den Votum-Verband übt nun der geschäftsführende Vorstand Martin Klein deutliche Kritik an der Verabschiedung des Gesetzentwurfs: “In den öffentlichen Verlautbarungen zur aktuellen Coronakrise wird die Rücksichtnahme auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beschworen, jedoch zum Gegenteil gehandelt. Gerade in dieser Krisensituation wäre zu erwarten gewesen, dass sämtliche Gesetzgebungsvorhaben, die die Wirtschaft mit zusätzlichen Bürokratiekosten belasten, auf den Prüfstand gestellt werden. Auch dies ist eine notwendige Maßnahme, um zu verhindern, dass wir aus der Virus-Krise in eine Rezession schlittern.” 

“Regierung ohne jegliches Fingerspitzengefühl”

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sei offenbar auf Grund seines eigenen Anlageverhaltens die Berufsgruppe der Anlageberater fremd und er könne es sich nach eigener Aussage leisten, sein Geld auf dem Girokonto liegen zu lassen. “Breite Teile der Bevölkerung benötigen jedoch nicht nur in den aktuell turbulenten Börsenzeiten die Unterstützung von Beratern. Diese werden durch die zu erwartende Kostenexplosion nunmehr vor die Alternative gestellt werden, ihre selbstständige Tätigkeit aufzugeben”, befürchtet Klein.

“Wenn selbst die klare Aussage des Normenkontrollrats und die derzeit krisenhafte Situation den Bundeswirtschaftsminister und die Kanzlerin nicht dazu veranlasst, gegen ein solches Gesetzgebungsvorhaben zu intervenieren, schaut man ratlos auf eine Regierung ohne jegliches Fingerspitzengefühl für die Situation der kleineren Gewerbetreibenden”, kritisiert er. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was kann man von unseren REgierung auch erwarten
    Demokratiefeindlich bis ins Mark, Die Staatsratvorsitzende Merkel und die Mehrheit ihre Regierung sind völlig uninteressiert am Wohle der Bürger die sie geschworen haben zu vertreten und schützen.

    Und ratlos schauen kann man ja – aber besser ist es wohl künftig die Alternative zu wählen. Auch wenn das uns Beratern und Vermittlern in diesem Fall nichts mehr hilft.

    Kommentar von Patriks Welt — 11. März 2020 @ 17:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein unterzeichnet als erster Versicherer Deutsche Klimavereinbarung

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat am 2. September die Deutsche Klimavereinbarung des deutschen Finanzsektors unterschrieben. Der Münchener Gesellschaft ist der erste deutsche Versicherer, der der Klima-Selbstverpflichtung beitritt. Die anderen bisherigen 18 Unterzeichner sind überwiegend Akteure aus dem Bankensektor.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Auszug: Neun Dinge, die Mieter beachten sollten  

Wer in nächster Zeit Lust auf Farbe in seiner Mietwohnung bekommt, sollte wissen, wie lange er sie noch bewohnt. Denn zunächst sind kräftige Farben kein Problem, beim Auszug aber endet laut Bundesgerichtshof das Recht des Mieters auf freie Farbwahl. Worauf Mieter und Vermieter bei Renovierungen am Ende der Mietzeit achten müssen, zeigt ein Überblick von Gerichtsurteilen, die die Arag zusammengestellt hat.

mehr ...