Covid-19: Bedeutung von Cybersicherheit nimmt deutlich zu

Foto: Shutterstock

Mit der kontinuierlichen digitalen Vernetzung der Welt spielt die Cybersicherheit in Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft eine immer entscheidendere Rolle. Einfach ausgedrückt: Die moderne Welt funktioniert nicht ohne Cybersicherheit. Ohne sie kann Kapital nicht frei fließen, können Informationen nicht sicher gespeichert werden und können Unternehmen, Regierungen und kritische Infrastrukturen nicht sicher arbeiten.

In den letzten 24 Monaten hat Covid-19 unsere Verwundbarkeit deutlich gemacht, als Hacker Impfterminbuchungssysteme und Krankenhausnetzwerke angriffen. Einige Beispiele aus aller Welt verdeutlichen das ganze Ausmaß: In Frankreich wurden im Jahr 2020 27 Cyberangriffe auf Krankenhäuser gemeldet. Es ist unwahrscheinlich, dass dies das gesamte Ausmaß ist. Hacker haben es weiterhin auf Krankenhäuser abgesehen, durchschnittlich einmal pro Woche wird ein Krankenhaus Ziel eines Angriffs. Quelle: https://atalayar.com/en/content/france-records-27-cyber-attacks-against-hospitals-2020

In Italien legte eine Ransomware im August letzten Jahres die Impfbuchungsplattform der größten Region des Landes lahm. Infolgedessen konnten die Einwohner von Latium, einschließlich Rom, mehrere Tage lang keine Impfungen buchen. Glücklicherweise konnten die IT-Teams das Netzwerk entschlüsseln, ohne das Lösegeld zu bezahlen. Quelle: https://www.thelocal.it/20210801/hackers-shut-down-rome-region-website-affecting-vaccine-bookings/

In Deutschland wurde der Elektronikeinzelhändler MediaMarkt im November Opfer eines Ransomware-Angriffs, bei dem die Hacker 50 Millionen US-Dollar in Bitcoin forderten.

Der japanische Elektronikriese Panasonic legte offen, dass sein internes Netzwerk im Juni gehackt worden war – das Unternehmen wurde erst im November auf den Angriff aufmerksam. Berichten zufolge ist man sich nicht sicher, ob Kundendaten kompromittiert wurden. Quelle: https://thehackernews.com/2021/11/panasonic-suffers-data-breach-after.html

Im Vereinigten Königreich meldete das National Cyber Security Centre, dass es zwischen August 2020 und September 2021 eine Rekordzahl von 777 Cybersicherheitsvorfällen bearbeitet hat. Quelle: https://www.bbc.co.uk/news/uk-59315232

Hacker wissen, dass Daten einen Wert haben, und ihre Vorgehensweise wird immer raffinierter. Die beliebteste Methode für Hacker ist heute Ransomware, bei der sie ein Netzwerk oder eine Organisation angreifen und eine Zahlung für die Entschlüsselung gestohlener Daten verlangen. Im Juni letzten Jahres zahlte die Universität von Kalifornien über 1 Million US-Dollar an Hacker, um Daten der San Francisco School of Medicine wiederzuerlangen. Quelle: https://www.forbes.com/sites/daveywinder/2020/06/29/the-university-of-california-pays-1-million-ransom-following-cyber-attack/

Das US-Research-Unternehmen Cybersecurity Ventures prognostiziert, dass Ransomware ihre Opfer bis 2031 jährlich rund 265 Milliarden Dollar kosten wird, alle zwei Sekunden erfolgt dabei ein neuer Angriff.

Weltweit ist im öffentlichen und privaten Sektor ein deutlicher Anstieg der Ausgaben für Cybersicherheit, etwa für Schulungen und neue Mitarbeiter, zu verzeichnen. Bloomberg Intelligence prognostiziert, dass die weltweiten IT-Ausgaben zwischen 2020 und 2024 um gut 4,9 % steigen werden, während die Ausgaben für Sicherheit im gleichen Zeitraum um 9,4 % zunehmen werden. In den USA sollen die Bundesausgaben von 17,9 Milliarden US-Dollar auf 20,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 steigen. Präsident Joe Biden hat in seinem neuen Infrastrukturgesetz Maßnahmen zur Cybersicherheit und deren Finanzierung verstärkt.

Investoren haben die Möglichkeit, in einer Weise zu investieren, die dazu beiträgt, Unternehmen, Daten, Netzwerke und Programme vor unbefugtem und unbeabsichtigtem Zugriff zu schützen.

Die Cybersicherheitsbranche hat noch keine Konsolidierungsphase erreicht, Hacker entwickeln sich in ihrer Hartnäckigkeit und Raffinesse ständig weiter.

Daten von S&P Global Market Intelligence zeigen, dass die Branche in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 151 Fusionen und Übernahmen (M&A) tätigte, gegenüber 94 im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Was die Teilsektoren betrifft, so ist auch der Bereich der Cybersicherheit alles andere als statisch. Im November 2020 prognostizierte das Weltwirtschaftsforum, dass sich die Themen KI, Quantencomputer, digitale Identität und Konnektivität rasant weiterentwickeln werden.

Auch geografisch ist die Branche sehr vielfältig. Während viele bekannte Namen wie Palo Alto Networks, Inc. und Splunk, Inc. in den USA ansässig sind, sind andere Akteure unter anderem in Israel, Japan, Kanada, dem Vereinigten Königreich und der Tschechischen Republik beheimatet. Diese Unternehmen stützen sich auf globale Einnahmen, ein erheblicher Teil der Einnahmen stammt aus Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum.

Die Bedrohung, die Raffinesse und die ständige Professionalisierung der Hacker stellen einen ständigen Kampf dar. Die Aufsichtsbehörden und Institutionen sind dabei, aufzuholen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, diesen Prozess zu beschleunigen, und einen neuen Trend zu erfassen, indem die Cybersicherheit durch eine Investmentlinse betrachtet wird, zum Beispiel über den transparenten L&G Cyber Security UCITS ETF (ISPY), der den ISE Cyber Security UCITS Net Total Return Index™ (HURNTR™) nachbilden soll. Auf diese Weise könnten Anleger dazu beitragen, die soziale und wirtschaftliche Grundlage unserer Zukunft zu schützen.

Die Autoren: Ben Jones, Senior Index Strategist bei Nasdaq Investment Intelligence, und Aude Martin, Senior Investment Specialist bei Legal & General Investment Management LGIM

Aude Martin, Senior ETF Investment Specialist Legal & General Investment Management

Biografie : Aude ist seit Juli 2019 bei LGIM ETF als Cross-Asset ETF Investment Specialist beschäftigt. Zuvor arbeitete sie als Delta-One-Händlerin bei Goldman Sachs und in den Vertriebsteams für strukturierte Produkte bei HSBC und Credit Agricole CIB. Als Anlagespezialistin trägt sie zur Entwicklung von Anlagestrategien bei und unterstützt aktiv den ETF-Vertrieb und die Marketingaktivitäten. Sie schloss 2016 ihr Studium an der EDHEC Business School mit einem MSc in Financial Markets mit Schwerpunkt Handel und einem Master in Management ab; sie hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften der Universität Paris X Nanterre.

Ben Jones, Senior Index Strategist Nasdaq Investment Intelligence

Biografie: Ben Jones ist Senior Index Strategist im Index Research & Development Team der Nasdaq. In seiner Funktion unterstützt er die Forschungs- und Marketingbemühungen für Nasdaq-Indizes, hilft beim Aufbau neuer oder bei der Optimierung bestehender Indizes und unterstützt die ETF-Partner von Nasdaq und das Vertriebsteam durch Outreach- und Engagement-Initiativen. Vor seinem Wechsel in das Index-Forschungs- und Entwicklungsteam war Ben Senior Analyst bei Nasdaq Dorsey Wright (NDW), einem registrierten Anlageberatungsunternehmen, für das er über zehn Jahre tätig war. Ben arbeitete ausschließlich in der Forschungsabteilung der NDW, wo er viele der Forschungs- und Produktangebote der NDW leitete und koordinierte. Er war einer der Hauptverantwortlichen für den Flaggschiffbericht der NDW, den Daily Equity and Market Analysis Report“, sowie für eine Reihe von spezialisierten Marktupdates und ETF-Berichten. Darüber hinaus leitete Ben den Aufbau und die Betreuung zahlreicher Beziehungen zu Beratern, ETF-Anbietern und anderen Drittpartnern für die Anwendung und den Vertrieb von NDW-Research, -Produkten und -Strategien. Ben erhielt seinen Bachelor of Arts von der Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.