Anzeige
Anzeige
5. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brenneisen: Plus 33 Prozent in 2004

Die Brenneisen Capital AG, Wiesloch, hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Umsatzplus von 33 Prozent abgeschlossen. Insgesamt vermittelte das Unternehmen im vergangenen Jahr Eigenkapital für geschlossene Fonds in Höhe von 128,5 Millionen Euro.

In dem Ergebnis spiegelt sich nach Ansicht von Brenneisen Capital ein positiver Trend des Gesamtmarktes wider, der auch von anderen Experten beobachtet wurde. Die präzisen Zahlen der Beteiligungsbranche für 2004 werden derzeit von Cash.-Research ermittelt und voraussichtlich in der zweiten Januarhälfte veröffentlicht.

?Der Markt der geschlossenen Fonds verliert zunehmend den Schleier des `Grauen Kapitalmarktes` und gewinnt sowohl bei Finanzdienstleistern als auch bei Anlegern eine immer größere Bedeutung als wirtschaftlich sinnvolles Investment?, kommentiert Manfred Brenneisen, Vorstandsvorsitzender der Brenneisen Capital AG, die Unternehmenszahlen.

Insgesamt hat Brenneisen Capital 2004 mit knapp 300 Vertriebspartnern aktiv zusammengearbeitet. Von rund 50 Emissionshäusern wurden 200 unterschiedliche Beteiligungsangebote abgewickelt. Die durchschnittliche Zeichnungssumme der 4.111 Zeichnungsvorgänge betrug 31.258 Euro. Damit hat jeder Brenneisen-Vertriebspartner im Schnitt mit etwa 14 Transaktionen Beteiligungen in Höhe von insgesamt 428.340 Euro über das Unternehmen vermittelt.

Der Löwenanteil des Geschäfts entfiel bei Brenneisen Capital im vergangenen Jahr mit knapp 65 Prozent erwartungsgemäß auf Schiffsfonds. Medienfonds stellten mit rund 13,5 Prozent den zweitgrößten Umsatzposten. Bemerkenswert: Für deutsche Immobilienfonds vermittelte das Unternehmen lediglich 1,13 Millionen Euro oder 0,88 Prozent seines Gesamtumsatzes.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...