Anzeige
Anzeige
17. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DCM bringt neuen Immo-Portfoliofonds

Mit dem Fonds DCM ImmobilienWerte Deutschland setzt der Münchner Initiator DCM Deutsche Capital Management AG die Partnerschaft mit der Deutsche Bank AG fort. Das geplante Fondsvolumen beträgt rund 423 Millionen Euro, davon sind etwa 183 Millionen Euro Eigenkapital.

?Das Immobilienportfolio, das aus sieben Objekten bestehen soll, ist gekennzeichnet durch eine hohe Objektqualität, eine deutschlandweite Streuung an zukunftsträchtigen Standorten sowie eine langfristige Vermietung an Mieter entsprechend guter Bonität?, sagt Claus Hermuth, Vorstandsvorsitzender der DCM AG. Zu den Mietern zählen laut Hermuth die Hochtief AG, die Vodafone D2 GmbH, die Accor Hotellerie, die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, die Bundesagentur für Arbeit sowie die Generalmietgesellschaft der Deutschen Telekom AG.

Die Standorte der Fondsobjekte sind Darmstadt, Düsseldorf (optional), Essen, Hamburg, Heilbronn, Nürnberg und Stuttgart. Bei den Immobilien handelt es sich nach Angaben des Initiators überwiegend um neue beziehungsweise neuwertige Objekte. Die durchschnittliche Laufzeit der Mietverträge (gewichtet nach Erträgen) beträgt 10,5 Jahre.

Neben dem Portfoliogedanken weist der Fonds laut DCM eine mit zurückhaltenden Annahmen operierende Konzeption auf. So wurde beispielsweise auf Fremdwährungsdarlehen verzichtet. Unter anderem für Umbau- und Revitalisierungsmaßnahmen werden zudem Rücklagen in Höhe von rund zwölf Millionen Euro gebildet.

Nach den Annahmen der Prognoserechnung wird die Ausschüttung bei anfangs 5,75 Prozent jährlich liegen und ab 2017 bis auf sieben Prozent ansteigen. Die prognostizierte Schlussausschüttung beträgt etwa 148 Prozent. Das Fondskonzept sieht eine Veräußerung der Immobilien mit Ablauf des Jahres 2019 vor. Die Vielzahl der Objekte ermöglicht laut Initiator allerdings auch eine frühere Veräußerung einzelner Immobilien und damit eine vorzeitige Rückzahlung der Investition. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...