Anzeige
4. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kabinett stimmt 15b zu ? mit Hintertür?

Der Gesetzentwurf zur Einschränkung der Verlustverrechnungsmöglichkeit wurde heute im Bundeskabinett beschlossen ? und enthält möglicherweise ein vom Finanzministerium übersehenes Schlupfloch. Geplant ist laut Kabinettsbeschluss, über den neuen Paragrafen 15 b Einkommensteuergesetz (EStG) künftig steuerliche Verluste nur noch bis zu einer Grenze von zehn Prozent zum Ausgleich mit anderen Einkünften zuzulassen. Darüber hinausgehende Verluste sollen ausschließlich mit Gewinnen der gleichen Einkunftsquelle, des gleichen Fonds also, verrechenbar sein (cash-online berichtete).

Wichtig: Laut vorgesehener Übergangsregelung gelten die neuen Vorschriften bereits ab morgen, Fonds mit Verlusten von mehr als zehn Prozent sollten daher grundsätzlich vorläufig nicht vertrieben werden.

Das BMF-Schreiben lässt jedoch auch künftig höhere Anfangsverluste als die genannten zehn Prozent zu. Denn der darin enthaltene Bezug der Verlusthöhe auf das ?gezeichnete und nach dem Konzept auch aufzubringende? Kapital ermöglicht es, einen Fremdkapitalhebel auf Anlegerseite anzusetzen. Auf diese Option macht unter anderem der Berliner Finanzrichter und Fondsexperte Hans-Joachim Beck in der heutigen Ausgabe des Handelsblattes aufmerksam.

Nach Angaben der Zeitung erwartet Beck, dass ? sofern der Gesetzentwurf wie derzeit bekannt auch von Bundestag und Bundesrat beschlossen wird ? künftig reine Eigenkapitalfonds aufgelegt werden. Die steuermindernden Verluste würden in dem Fall durch die individuelle Anteilsfinanzierung der Anleger gesteigert.

?Die erforderlichen Kreditverträge dürfen allerdings vom Berater nicht gleich mit den Zeichnungsscheinen mitgeliefert werden und schon gar nicht in den Prospekten vorgesehen sein?, gibt Stefan Löwer, Handlungsbevollmächtigter der Hamburger cash.medien AG, zu bedenken. Der langjährige Geschäftsführer und Chefanalyst der Ratingagentur G.U.B. betont, dass eine solche Verbindung des Zeichnungsvorganges mit dem Abschluss des Darlehensvertrages zu einer auch unter den neuen Bedingungen des Paragrafen 15 b steuerschädlichen Modellhaftigkeit führen könne.

?Da sich jeder Zeichner um seine Finanzierung selbst kümmern müsste, ist mit dieser Variante kaum ein Massengeschäft zu erwarten?, so Löwer.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Policen: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

Viele Verbraucher machen beim Wechsel der Kfz-Versicherung den Fehler, nur auf den günstigsten Beitrag zu achten, nicht jedoch auf die besten Versicherungsbedingungen. Davor warnt der Bund der Versicherten (BdV). “Der Fehler rächt sich spätestens im Falle eines Schadens”, so BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. 

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...