Anzeige
20. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MSF-Fonds: Wo ist das Geld der Anleger?

Beim Amtsgericht Hamburg ist unter dem Aktenzeichen 67 c IN 312/05 das Insolvenzverfahren über den MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I der Berliner DA Deutsche Anlagen AG eröffnet worden. Grund: Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung des Fonds.

Laut Bericht des Amtsgerichts stehen Passiva von rund 49 Millionen Euro lediglich rund 5,3 Millionen Euro Guthaben des Fonds gegenüber. Allein die Rückzahlungsverpflichtungen gegenüber den Fondsanlegern belaufen sich demnach auf rund 43 Millionen Euro.

Bemerkenswert: Laut Gericht wurden mit den Geldern der Anleger bis heute lediglich so genannte ?graue Kosten? bezahlt. Wertpapiere seien nicht wie geplant erworben worden. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung haben verschiedene Anwaltskanzleien dies bereits zum Anlass genommen, im Namen ihrer Mandanten (Fondsanleger) gegen Verantwortliche des Fonds Strafanzeige wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug zu erstatten.

MSF-Geschäftsführer Walter Rasch weist die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück: ?Es ist vollkommen unerfindlich, wie die Anwälte darauf kommen, dass rund 37,3 Millionen Euro ausschließlich für ?graue Kosten? aufgebraucht worden wären?, so der Manager. ?Ebenso falsch ist, dass mit den Anlegergeldern keine Investitionen getätigt wurden, sondern das komplette Kapital für so genannte ?graue Kosten? verbraucht wurde.? Laut Rasch wurden alle Gelder nach Freigabe durch den Mittelverwendungskontrolleur Deloitte, München, entsprechend der prospektierten Planung verwendet.

Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Jens-Sören Schröder aus Hamburg ernannt. Am 14. Oktober findet im Amtsgericht Hamburg eine Gläubigerversammlung statt, auf der über den weiteren Gang des Verfahrens beraten werden soll.

Hintergrund: Der MSF-Fonds wurde 2004 emittiert und sollte ursprünglich ein Volumen von rund 200 Millionen Euro erreichen, das in ein Portfolio aus Immobilien, Wertpapieren, Hedgefonds und Private-Equity-Beteiligungen investiert werden sollte.

Mitte 2005 jedoch schloss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Fonds unter dem Vorwurf, der Fonds betreibe Finanzkommissionsgeschäfte ohne die dafür erforderliche Erlaubnis der Bonner Aufsichtsbehörde. Bis zu dem Zeitpunkt hatten Anleger bereits die rund 43 Millionen Euro in den Fonds eingezahlt, über die nun gestritten wird.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...