Anzeige
15. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brenneisen auf Modernisierungskurs

Die Brenneisen Capital AG (BC AG), Wiesloch, hat sich als Vertriebsplattform für geschlossene Fonds strategisch neu ausgerichtet. Stand bislang das Geschäft mit Schiffsfonds im Mittelpunkt, die in erster Linie über auf diese Produktklasse spezialisierte Vertriebspartner abgesetzt wurden, so soll künftig das Produktspektrum mehr und mehr auch anderen Fondsbranchen ? etwa Auslandsimmobilien- und Private-Equity-Fonds – geöffnet werden.

Ziel ist es, sich gegenüber Banken, Vermögensverwaltern und Allfinanzvertrieben als Full-Service-Dienstleister für den Bereich geschlossene Fonds zu positionieren. Mit der Neuausrichtung trägt die BC AG nach eigenen Angaben der Entwicklung der geschlossenen Fonds vom Steuersparprodukt zum Renditemodell sowie den großen Wachstumschancen, die der Markt nach Einschätzung des Unternehmens hat, Rechnung.

Kern der Dienstleisterrolle, in der sich die BC AG sieht, ist die Vorauswahl und Empfehlung einzelner Fonds für die Vertriebspartner. Dazu gehört auch, dass die BC AG für die von ihr empfohlenen Produkte die Haftung übernimmt, die Kooperationspartner also davon freistellt.

Zur Umsetzung der neuen Strategie hat Brenneisen zudem verschiedene Kooperationen geknüpft. Auf die Datenbank der Berliner ProCompare GmbH etwa greift das Unternehmen bei der Darstellung und Pflege neuer und laufender Fonds auf der BC-Website zurück.

Darüber hinaus bietet die BC AG die Software ?Asset Optimizer? von Prof Dr. Franz-Joseph Busse an, mit der Anlageberater die Portfolioaufteilung ihrer Kunden auf Basis der Portfoliotheorie von Markowitz in Bezug auf Rendite- und Risikogesichtspunkte analysieren und optimieren können.

Um die erforderliche Fungibilität der Fonds zu gewährleisten, arbeitet das Unternehmen schließlich mit der Zweitmarktplattform der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG in Hamburg zusammen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...