Anzeige
8. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordcapital: Diversifikation dauert an

Die Hamburger Nordcapital-Gruppe, deren Kern das gleichnamige Emissionshaus bildet, befindet sich auf einem stetigen Wachstumskurs. 310 neue Arbeitsplätze schuf die Unternehmensgruppe, die inzwischen weltweit mehr als 2.200 Menschen beschäftigt, im vergangenen Jahr. In Hamburg, wo rund 200 Menschen in Diensten des Hauses stehen, wurden 2005 elf neue Mitarbeiter eingestellt.

Grundlage der Expansion ist das erfolgreiche Emissionsgeschäft von Nordcapital. Das Emissionshaus platzierte 2005 Eigenkapital in Höhe von insgesamt 201 Millionen Euro. Das entspricht nach Rechnung des Unternehmens einem Investitionsvolumen von 431 Millionen Euro. Bemerkenswert: Beim angestammten Schiffsfonds-Initiator Nordcapital war mit 212 Millionen Euro Investitionsvolumen erstmals der Immobilienbereich der größte Geschäftsbereich.

Gleichzeitig leistete Norcapital in 2005 Ausschüttungen an die Anleger in Rekordhöhe von 139 Millionen Euro.

Auch für 2006 ist weiteres Wachstum vorgesehen. Anvisiert wird die Eigenkapitalmarke von 250 Millionen Euro. In diesem Jahr soll der Schwerpunkt der Emissionstätigkeit auf die Private-Equity-Fonds verlagert werden. Nach der Ausplatzierung eines Restkontingents in Höhe von 11,4 Millionen Euro für den PE-Fonds V steht eine gemeinsam mit der Deutschen Bank zu platzierende Groß-Offerte auf dem Programm. Für den Fonds Private Equity Portfolio I soll das größte deutsche Geldinstitut Eigenkapital in Höhe von nicht weniger als 75 Millionen Euro einwerben. Zudem steht im Anschluss mit dem Private Equity Fonds VII der Vertrieb eines weiteren serienmäßigen Produktes an (EK-Volumen: Etwa 30 Millionen Euro).

Während Nordcapital vor allem die Perspektiven im Private-Equity-Bereich optimistisch einschätzt, sieht das Haus die Entwicklung auf den Schifffahrtsmärkten eher skeptisch. Einem Wachstum der weltweiten Containerschiff-Flotte um rund 43 Prozent in den kommenden zwei Jahren steht nach Angaben des Hauses ein Zuwachs bei der Nachfrage nach Frachtraum um lediglich etwa 29 Prozent gegenüber. Folge: Die Charterraten bleiben nach Einschätzung der Nordcapital-Führung weiterhin unter Druck. Betroffen sind zudem vor allem die großen Schiffklassen, da in diesem Bereich mit dem größten Flottenzuwachs zu rechnen ist. Frühestens Ende 2007, so die vorsichtige Schätzung des Hauses, ist eine Erholung der Charterraten zu erwarten.

Als Ausgleich zu der Flaute im Geschäft mit Containerschiffen eröffnet die Unternehmensgruppe ein neues Geschäftsfeld. So hat Nordcapital bereits sechs Versorgungsschiffe für Öl-Bohrinseln ? so genannte Platform Supply Vessels (PSV) ? bestellt. Hintergrund ist eine sich verschärfende globale Rohstoffknappheit, die es nach Einschätzung von Nordcapital künftig erforderlich machen wird, verstärkt Ölreserven auf hoher See (?Offshore?) zu erschließen.

Die ersten beiden PSV sollen bereits 2007 von der norwegischen Aker-Werft ausgeliefert werden. Das Investitionsvolumen für alle sechs Schiffe beläuft sich auf rund 140 Millionen Euro. Ob die Finanzierung per Fonds realisiert wird, ist nach Angaben von Nordcapital-Chef Erck Rickmers allerdings noch offen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...