Anzeige
Anzeige
3. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DPM: Ex-Senator unterliegt in zweiter Instanz

Das Kammergericht Berlin hat die Verurteilung von Walter Rasch auf Zahlung von 13.000 Euro Schadenersatz an zwei Anleger des Deutschen Vermögensfonds 1 bestätigt (Aktenzeichen: 17 U 33/06). Der ehemalige Berliner Schulsenator Rasch war Vorstand der DPM Deutsche Portfoliomanagement AG, Braunschweig, die als Gründungsgesellschafterin und Komplementärin des Fonds fungierte.

Nach Angaben der Münchener Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, die das Verfahren führte, handelt es sich bei den beiden Beschlüssen um die ersten obergerichtlichen Entscheidungen, in denen Rasch zu Schadensersatz verurteilt wurde (das Kammergericht Berlin entspricht dem Oberlandesgericht in anderen Bundesländern). Die Kanzlei führt nach eigenen Angaben ?insgesamt rund 25 Klageverfahren? gegen Rasch.

Hintergrund: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte vor zwei Jahren die Abwicklung des Fonds angeordnet, da er nicht über die erforderliche Zulassung für Finanzkommissionsgeschäfte verfüge, woraufhin der Fonds Insolvenz anmelden musste. Die Verfügung wurde nach einem Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs im März 2006 von der BaFin allerdings wieder ausgesetzt.

Das Kammergericht lässt nun die Frage offen, ob der Prospekt dieses Risiko trotzdem hätte thematisieren müssen. Dies könne?dahingestellt bleiben?. Es begründet die Haftung des Ex-Senators mit einem anderen Prospektfehler: Unzureichende Informationen über die Beteiligung an der neu gegründeten Vertriebsgesellschaft Invictum, in die der Fonds einen wesentlicher Teil seines Vermögens investierte.

?Es wird nicht klar, in welchem hohe Maße der Anlageerfolg des Fonds von der Investition in die Invictum abhing und welche hohen Risiken sich mit dieser Investition verbinden würden?, heißt es in der Beschlussankündigung des Gerichts, die cash-online vorliegt. Daraus geht auch hervor, dass über die Invictum rund sieben Millionen Euro mittelbar an die C.S. Customer Service Center GmbH, ein Unternehmen der mittlerweile insolventen Göttinger Gruppe, fließen sollten.

Pikant: Das Prospektgutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche hatte die Vollständigkeit, Richtigkeit und Klarheit des Prospekts gemäß dem Prüfungsstandard IDW S 4 bestätigt. Deloitte bestätigte gegenüber cash-online auf Anfrage in einer knappen schriftlichen Stellungnahme, den Prospekt beurteilt zu haben, und schreibt weiter: ?Deloitte hat sich insoweit nichts vorzuwerfen.? (gei/sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...