7. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVB Bank rät von Versorgungsschiffen ab

Die DVB Bank, Frankfurt, kommt in einer 19seitigen Studie zu dem Schluss, dass Versorgungsschiffe für Offshore-Bohrplattformen für Öl und Gas derzeit kein sinnvolles Investitionsobjekt sind. Angesichts der gegenwärtigen Preise von Versorgungsschiffen seien Investitionen nicht gerechtfertigt, lautet das Fazit, da die Amortisation der Investition in einen Zeitraum falle, in der die Analysten einen Rückgang der Charterraten erwarten, da das Angebot an Versorgungsschiffen zunehme.

In ihrem ?Offshore Supply Vessel Market Outlook 2007? rechnet die ehemalige Deutsche Verkehrsbank mit einem Überangebot an Versorgungsschiffen: Bis 2010 würden 115 Tiefwasser-Bohrinseln und 289 Tiefwasser-Versorgungsschiffe abgeliefert, was 2,5 Versorgungsschiffen je Bohrinsel entspreche. Derzeit kämen 1,8 Versorgungsschiffe auf eine Bohrinsel. Die Tochter der DZ-Bank erwartet daher, dass der Auslastungsgrad der Versorgungsschiffe von 94 Prozent auf 82 Prozent fallen werde und entsprechend auch die Charterraten.

Das Emissionshaus Nordcapital, Hamburg, das derzeit den ersten geschlossenen Fonds mit Versorgungsschiffen anbietet, teilt die skeptische Einschätzung nicht. 45 Prozent der heutigen Flotte seien mehr als 20 Jahre alt. ?Diese Schiffe sind von der Größe her und auch technisch veraltet?, meint Nordcapital-Pressesprecherin Stefanie Rother. Die großen Ölförderer benötigten ?moderne Schiffe mit einem satellitengestützten Positionierungssystem, dem so genannten Dynamic Positioning System, das ein problemloses Be- und Entladen auch bei starkem Wind und Wellengang ermöglicht?, so Rother. (gei)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer aus Kundensicht

Wer sein Auto für den Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer in den Augen ihrer Kunden sehr gut aufgestellt sind, hat  Service Value zum elften Mal in Folge untersucht.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...