Anzeige
7. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVB Bank rät von Versorgungsschiffen ab

Die DVB Bank, Frankfurt, kommt in einer 19seitigen Studie zu dem Schluss, dass Versorgungsschiffe für Offshore-Bohrplattformen für Öl und Gas derzeit kein sinnvolles Investitionsobjekt sind. Angesichts der gegenwärtigen Preise von Versorgungsschiffen seien Investitionen nicht gerechtfertigt, lautet das Fazit, da die Amortisation der Investition in einen Zeitraum falle, in der die Analysten einen Rückgang der Charterraten erwarten, da das Angebot an Versorgungsschiffen zunehme.

In ihrem ?Offshore Supply Vessel Market Outlook 2007? rechnet die ehemalige Deutsche Verkehrsbank mit einem Überangebot an Versorgungsschiffen: Bis 2010 würden 115 Tiefwasser-Bohrinseln und 289 Tiefwasser-Versorgungsschiffe abgeliefert, was 2,5 Versorgungsschiffen je Bohrinsel entspreche. Derzeit kämen 1,8 Versorgungsschiffe auf eine Bohrinsel. Die Tochter der DZ-Bank erwartet daher, dass der Auslastungsgrad der Versorgungsschiffe von 94 Prozent auf 82 Prozent fallen werde und entsprechend auch die Charterraten.

Das Emissionshaus Nordcapital, Hamburg, das derzeit den ersten geschlossenen Fonds mit Versorgungsschiffen anbietet, teilt die skeptische Einschätzung nicht. 45 Prozent der heutigen Flotte seien mehr als 20 Jahre alt. ?Diese Schiffe sind von der Größe her und auch technisch veraltet?, meint Nordcapital-Pressesprecherin Stefanie Rother. Die großen Ölförderer benötigten ?moderne Schiffe mit einem satellitengestützten Positionierungssystem, dem so genannten Dynamic Positioning System, das ein problemloses Be- und Entladen auch bei starkem Wind und Wellengang ermöglicht?, so Rother. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...