Anzeige
26. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ältere Windparks könnten Fondsobjekt werden

Geschlossene Fonds könnten künftig vermehrt in inländische Windenergieparks investieren, die bereits einige Jahre zuvor errichtet wurden. Diese Prognose äußerte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie aus Berlin, Hermann Albers, gegenüber cash-online.

Fonds könnten Anlagen von ausländischen Investoren übernehmen, nachdem diese Steuervorteile realisiert hätten. Derzeit würden viele Parks an Ausländer veräußert, die ihnen in den ersten zwei bis drei Jahren hohe Steuervorteile brächten. Sie könnten die Anlagen daher zu Preisen erwerben, die 20 bis 30 Prozent höher lägen als die Preise, zu denen sich Parks für Inländer rechnen. Nachdem sie die Steuervorteile realisiert haben, könnten viele ausländische Investoren die Parks weiterveräußern.

Albers gab diese Einschätzung anlässlich der heutigen Präsentation einer Studie des Deutschen Windenergie-Instituts, Wilhelmshaven, zur Zukunft dieser Branche ab. Der Studie zufolge wird die Neuinstallation von Windenergieanlagen in den kommenden Jahren stark steigen: Branchenvertreter erwarten einer Umfrage zufolge, dass die europaweiten Neuinstallationen von 8.662 Megawatt Spitzenleistung im vergangenen Jahr bis 2012 auf 19.025 Megawatt steigen und weltweit von 20.076 auf 51.485. Bis 2017 prognostizieren die Wilhelmshavener Windenergie-Experten für Europa einen Anstieg auf 28.567 Megawatt und weltweit auf 107.567 Megawatt.

In Deutschland werden die Neuinstallationen von 1.667 Megawatt im vergangenen Jahr demnach bis 2012 auf 2.600 Megawatt steigen und bis zum Jahr 2017 gar auf 3.567 Megawatt zulegen, so die Prognose. Die im Jahr 2002 neu installierten 3.240 Megawatt würden in den kommenden Jahren allerdings nicht mehr erreicht werden können. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...