Anzeige
Anzeige
26. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ältere Windparks könnten Fondsobjekt werden

Geschlossene Fonds könnten künftig vermehrt in inländische Windenergieparks investieren, die bereits einige Jahre zuvor errichtet wurden. Diese Prognose äußerte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie aus Berlin, Hermann Albers, gegenüber cash-online.

Fonds könnten Anlagen von ausländischen Investoren übernehmen, nachdem diese Steuervorteile realisiert hätten. Derzeit würden viele Parks an Ausländer veräußert, die ihnen in den ersten zwei bis drei Jahren hohe Steuervorteile brächten. Sie könnten die Anlagen daher zu Preisen erwerben, die 20 bis 30 Prozent höher lägen als die Preise, zu denen sich Parks für Inländer rechnen. Nachdem sie die Steuervorteile realisiert haben, könnten viele ausländische Investoren die Parks weiterveräußern.

Albers gab diese Einschätzung anlässlich der heutigen Präsentation einer Studie des Deutschen Windenergie-Instituts, Wilhelmshaven, zur Zukunft dieser Branche ab. Der Studie zufolge wird die Neuinstallation von Windenergieanlagen in den kommenden Jahren stark steigen: Branchenvertreter erwarten einer Umfrage zufolge, dass die europaweiten Neuinstallationen von 8.662 Megawatt Spitzenleistung im vergangenen Jahr bis 2012 auf 19.025 Megawatt steigen und weltweit von 20.076 auf 51.485. Bis 2017 prognostizieren die Wilhelmshavener Windenergie-Experten für Europa einen Anstieg auf 28.567 Megawatt und weltweit auf 107.567 Megawatt.

In Deutschland werden die Neuinstallationen von 1.667 Megawatt im vergangenen Jahr demnach bis 2012 auf 2.600 Megawatt steigen und bis zum Jahr 2017 gar auf 3.567 Megawatt zulegen, so die Prognose. Die im Jahr 2002 neu installierten 3.240 Megawatt würden in den kommenden Jahren allerdings nicht mehr erreicht werden können. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...