Anzeige
Anzeige
10. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger befürchten Strategiewechsel bei Private-Equity-Fonds

Drei Viertel der institutionellen Private-Equity-Investoren sind darüber besorgt, dass die Manager von Private-Equity-Fonds in neue Regionen oder Strategien investieren könnten, für die sie über keine ausreichende Expertise verfügen. Das ergab eine internationale Umfrage unter 103 institutionellen Anlegern für das achte ?Global Private Equity Barometer? des Londoner Private-Equity-Investors Coller Capital. Von den nordamerikanischen Anlegern befürchten sogar 84 Prozent, dass ein Strategiewechsel negativen Einfluss auf zukünftige Erträge haben könnte.

Für europäische Buyouts sehen die Investoren die besten Aussichten. Es folgen Buyouts in der Region Asien-Pazifik und Venture Capital in Nordamerika.

Die attraktivste Branche ist in den kommenden zwölf Monaten der Umfrage zufolge der Bereich Gesundheit und Biotechnologie. An zweiter Stelle steht die Finanzbranche, bei der aufgrund der Finanzkrise offenbar günstige Kaufgelegenheiten erwartet werden. Es folgen Technologie, Industriefertigung und Dienstleistungen, Cleantech (Umweltschutz), Bau und Transport sowie Immobilien. Der Bereich Konsum, Einzelhandel und Freizeit gilt als der am wenigsten ertragreiche.

Als künftiges Investitionsziel rücken notleidende Kredite in den Fokus: 18 Prozent der europäischen und 28 Prozent der asiatischen Anleger wollen in diese Anlageklasse neu einsteigen. (gei)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...