Anzeige
Anzeige
16. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin gestattet 657 Prospekte in 2007

Im Jahr 2007 wurden 786 Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn und Frankfurt, eingereicht, um die Erlaubnis zur Veröffentlichung zu erhalten.
657 davon gestattete die BaFin, 100 Prospekte wurden von den Anbietern selbst zurückgezogen und in einem Fall untersagten die Aufseher die Veröffentlichung, weil sie die gesetzlich geforderten Mindestangaben im Prospekt als nicht erfüllt ansahen. Das geht aus dem Jahresbericht 2007 der Behörde hervor.

Wesentliche Fehlerquelle sei 2007 erneut der Risikoabschnitt gewesen. Die Anbieter würden dort oft Chancen oder Maßnahmen zur Risikominimierung nennen, was das Gesetz nicht erlaubt. Weiterer häufiger Fehler sei der ungenügende Ausweis von Kosten, Provisionen und Gebühren. Unvollständige Risikohinweise, die etwa die Hamburger Ratingagentur G.U.B. selbst in manchen BaFin-gestatteten Prospekten feststellt, gaben demnach selten oder gar nicht Anlass zur Beanstandung durch die Behörde.

Mit 257 Prospekten entfällt die größte Gruppe der eingereichten Prospekte auf das Segment der Schiffsbeteiligungen, gefolgt von Immobilienfonds (157) und Private-Equity-Offerten (72). Nicht weniger als 25 Prospekte wurden für Sekundärmarktfonds erstellt, so die Statistik der Behörde. In der Gesamtzahl enthalten sind 92 Anträge auf die Gestattung von Prospekten für Genussrechte. Im Jahr 2007 wollten die Emittenten insgesamt bis zu 14,9 Milliarden Euro Eigenkapital bei den Anlegern einwerben. Nicht enthalten sind Prospekte für Wertpapier-Emissionen.

Bis zum 30. April 2008 wurden bereits 197 Prospekte für Vermögensanlagen von der BaFin gestattet. Für das laufende Jahr rechnet die Bonner Behörde insgesamt mit gleich bleibenden Gestattungszahlen, heißt es in dem Bericht. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...