Anzeige
6. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT investiert im fernen Osten

Das Münchener Emissionshaus BVT hat mit dem Vertrieb seines ersten Asien-Immobilienfonds begonnen.

Der BVT Asia Real Estate Fund beteiligt sich an einem Zielfonds des Investmentmanagers Merrill Lynch, der über ein Volumen von rund neun Milliarden US-Dollar verfügen und mehr als 100 Immobilieninvestitionen in verschiedenen asiatischen Ländern tätigen soll. Seit der Fondsankündigung Anfang April sind beide Eckdaten deutlich angehoben worden. (cash-online berichtete hier).

Mittlerweile steht auch die Investitionsverteilung auf die verschiedenen asiatischen Volkswirtschaften fest: 40 Prozent des Kapitals sollen nach Japan fließen, 30 Prozent nach China, 15 Prozent in den südkoreanischen Markt, 10 Prozent auf dem indischen Subkontinent investiert werden. Die verbleibenden fünf Prozent werden auf andere asiatische Länder verteilt. Wie der Initiator mitteilt, seien bereits 63 Prozent des Zielfondseigenkapitals in Höhe von drei Milliarden in 76 Projekte bereits investiert beziehungsweise konkret vorgesehen. Das Fondsmanagement von Merril Lynch streut das Kapital auf Grundstücke, Büro-, Handels- und Wohnimmobilien sowie Hotels.

BVT will bei seinen Anlegern rund 22 Millionen US-Dollar einwerben, einschließlich einer Private-Placement-Tranche. Die Mindestbeteiligungssumme ist auf 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio festgesetzt. Die Fondslaufzeit beträgt acht Jahre, wobei zwei Verlängerungsoptionen um ein weiteres Jahr vereinbart worden seien. Die Vorsteuererträge für die Anleger prognostiziert BVT mit 13 Prozent pro Jahr. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...