Anzeige
6. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT investiert im fernen Osten

Das Münchener Emissionshaus BVT hat mit dem Vertrieb seines ersten Asien-Immobilienfonds begonnen.

Der BVT Asia Real Estate Fund beteiligt sich an einem Zielfonds des Investmentmanagers Merrill Lynch, der über ein Volumen von rund neun Milliarden US-Dollar verfügen und mehr als 100 Immobilieninvestitionen in verschiedenen asiatischen Ländern tätigen soll. Seit der Fondsankündigung Anfang April sind beide Eckdaten deutlich angehoben worden. (cash-online berichtete hier).

Mittlerweile steht auch die Investitionsverteilung auf die verschiedenen asiatischen Volkswirtschaften fest: 40 Prozent des Kapitals sollen nach Japan fließen, 30 Prozent nach China, 15 Prozent in den südkoreanischen Markt, 10 Prozent auf dem indischen Subkontinent investiert werden. Die verbleibenden fünf Prozent werden auf andere asiatische Länder verteilt. Wie der Initiator mitteilt, seien bereits 63 Prozent des Zielfondseigenkapitals in Höhe von drei Milliarden in 76 Projekte bereits investiert beziehungsweise konkret vorgesehen. Das Fondsmanagement von Merril Lynch streut das Kapital auf Grundstücke, Büro-, Handels- und Wohnimmobilien sowie Hotels.

BVT will bei seinen Anlegern rund 22 Millionen US-Dollar einwerben, einschließlich einer Private-Placement-Tranche. Die Mindestbeteiligungssumme ist auf 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio festgesetzt. Die Fondslaufzeit beträgt acht Jahre, wobei zwei Verlängerungsoptionen um ein weiteres Jahr vereinbart worden seien. Die Vorsteuererträge für die Anleger prognostiziert BVT mit 13 Prozent pro Jahr. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...