Anzeige
12. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cinerenta: Schadensersatz wegen Prospektfehler

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Contor GmbH ist erstmals zu Schadensersatz-Zahlungen an Anleger der Cinerenta-Filmfonds II und III verurteilt worden.

Die Richter vom Oberlandesgericht (OLG) München ziehen die Contor zur Verantwortung (Az.: 19 U 3041/07, 19 U 3592/07, 19 U 5453/06), weil die Verwendung der Anlegergelder im Investitionsplan falsch angegeben sei, so die Darstellung der Kläger-Anwältin Katja Fohrer von der Münchner Kanzlei Mattil & Kollegen.Die Contor GmbH fungierte als Treuhänder und Mittelverwendungs-Kontrolleur der 1999 aufgelegten Filmfonds.

Ausschlaggebend für die noch nicht rechtskräftigen Urteile sind sogenannte verdeckte Innenprovisionen, die im Herbst 2006 bekannt wurden: Etwa 20 Prozent Vertriebsprovisionen flossen an die Düsseldorfer Firma Investor Treuhand GmbH, die einen Großteil des Anlagekapitals einwarb. Im Prospekt waren für diesen Posten lediglich sieben Prozent zuzüglich fünf Prozent Agio ausgewiesen. Zudem sollten die Fonds mit einer Erlösausfall-Versicherung in Höhe von 80 Prozent der Produktionskosten für den Fall von Filmflops abgesichert sein. Es stellte sich aber heraus, dass diese Kosten nicht wie im Prospekt angegeben, von den Fondsnebenkosten, sondern tatsächlich von den Produktionskosten abgeflossen sind.

Rechtsanwältin Fohrer misst den von ihr erstrittenen Urteilen weitreichende Bedeutung bei: ?Die Urteile des OLG München wecken berechtigte Hoffnung auf ein Happy-End bei Tausenden von Cinerenta-Geschädigten. Die Schadensersatzanspüche sind nach unserer Auffassung noch nicht verjährt, da die Verschiebung der Kostenpositionen im Investitionsplan erst im Herbst 2006 bekannt geworden ist.?

Auch Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft I gegen die Verantwortlichen der Cinerenta-Filmfonds II und III wegen Betrugs und Steuerhinterziehung stehen laut Fohrer kurz vor dem Abschluss. Anlegern der Fonds könnten steuerliche Vorteile aberkannt werden, so dass es zu Rückzahlungen kommen würde. ?Die nun von uns erstrittenen Urteile sind daher besonders bedeutend, denn das OLG hat darin ausdrücklich entschieden, dass den Anlegern auch der Schaden ersetzt werden muss, der ihnen durch eine etwaige Steuernachzahlung entsteht?, sagt Fohrer. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...